Unternehmerpreis Kleve-Marbella – ein Muss!

rd | 26. Oktober 2007, 15:06 | keine Kommentare

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, und so entdeckte ich links im Schaufenster von Mensing ein einsames Plakat, das auf die Verleihung des Klever Unternehmerpreises am 8. November in der Klever Stadthalle hinwies, eine Veranstaltung, die unter dem nach Wellnessmargarine klingenden Motto „Aufschwung und Balance“ steht und sich selbst als „glanzvoll“ vorhersagt.

» mehr…



Aus dem Wirtschaftsressort

rd | 22. Oktober 2007, 17:06 | keine Kommentare

Herbstzeit, Markrisenzeit +++ Marktcafé an der Linde plötzlich und unerwartet geschlossen, Markisen noch schnell abmontiert +++ Delice ebenfalls dicht, somit auch die ca. siebte strategische Neuausrichtung ohne Erfolg +++ Flöns & Schmöker immer chiliger, jetzt auch mit Bullenaugenlikör aus Soest +++ Oktoberfest im Marställchen vorbei, jetzt alles wie immer



Landrat des Lächelns

rd | 21. Oktober 2007, 20:28 | keine Kommentare

Was macht eigentlich Landrat Wolfgang Spreen? Die Sonntagsblättchen geben eindrucksvoll Auskunft: Im Klever Wochenblatt ist er im Foto zu sehen, wie er neue Staatsbürger begrüßt, während die Niederrhein Nachrichten rekordverdächtige acht Lichtbilder eines lächelnden Landrats in einer einzigen Ausgabe abdrucken: Auf S. 1 präsentiert er das neue Kreis-Plakat eines Künstlers; auf S. 25 lässt er sich mit Schülern des Theodor-Brauer-Hauses fotografieren, die einen Preis in einem Umweltwettbewerb gewonnen haben; gleich steht er Seit‘ an Seit‘ ist er mit „Bildungs- und Beschäftigungsträgern“ nach einem „Erfahrungsaustausch“.

Der Höhepunkt dann die Doppelseite S. 26/27: fünfmal Landrat Spreen, davon dreimal zur Einweihung der einmaligen Wildwechselwarnanlage im Reichswald, ein weiteres Mal auf der Hausmesse des Kommunalen Rechenzentrums Niederrhein im Kreishaus sowie beim Besuch des Kreisarchivs.

Spreen

Man nur hoffen, dass der Mann noch Zeit für seinen Schreibtisch hat. Offenbar will er in die Fußstapfen des Klever Bürgermeisters Theo Brauer treten (der allerdings seine Präsenz auf Volksfesteröffnungen und Autowaschstraßeneinweihungen zurzeit vernünftigerweise stark heruntergefahren hat). Es würde mich nicht wundern, wenn der umtriebige Landrat demnächst auch…

  • bei der Herbstsammlung des Roten Kreuzes mit anpackt;
  • den Diebels-Offensivpokal überreicht;
  • und selbst bei einem Schmuckfoto, das im Moritzpark „den Herbst von seiner schönsten Seite“ zeigt, lächelnd aus einer Baumlücke hervorlugt.

Bester Ort im Sektor

rd | 20. Oktober 2007, 19:01 | keine Kommentare

Nun, wer hier regelmäßig zu Gast ist, dürfte schon länger keine Zweifel mehr hegen, dass Kleve auf der Liste der tollsten Metropolen westlich des Urals ganz weit oben steht. Nun hat sogar das Kiddieradio 1live Kleve zum „besten Ort im Sektor“ geadelt (gilt jeweils für eine Woche). Wenn ich das Konzept der Sendung richtig verstehe, dürfen dann Einwohner der jeweiligen Stadt anrufen und Gründe dafür benennen. Die jugendlichen (!!) Anrufer nannten an vorderster Stelle „weil man so schön einkaufen kann“ (???) und „weil man so schön spazieren gehen kann“ (stimmt). Folgende Antworten fehlten allerdings: