Zitat der Woche (ca. 7)

rd | 21. Juni 2008, 00:25 | 10 Kommentare

Wir wollen zeigen, was wir haben, und wollen sehen, wie wir im Ranking der Kommunen beim Klimaschutz stehen

… sagte Bedburg-Haus Bürgermeister Peter Driessen im Verlaufe der jüngsten Ratssitzung der Gemeinde, womöglich mit Bezug auf die Bestrebungen der Nachbarstadt Kleve, in die Regionalliga der “Luftkurorte” aufzusteigen. Weiterhin alles Gute!



Club Heideberg: Türkei – Kroatien 4:2 n. E.

rd | 20. Juni 2008, 22:30 | keine Kommentare

Heim

Ich darf nicht mehr. Nach zwölf Tagen vollkontinuierlicher Spätschicht erreichte mich eine elektronische Post vom Internetwart der IG Medien mit der Bitte, eine Pause einzulegen im Namen der ebenso zahl- wie namenlosen Pixelsklaven, die dazu verdammt sind, auf den Internetpräsenzen der old-school-Medienhäuser Klickzahlorgasmen ihrer Chefs vorzubereiten: Also home, bitter sweet home (mit einer natürlich supersubjektiv eingefärbten Bewertung):

Bild & Ton + Sony Black Triniton, Baujahr 1991, geschätzte 30 cm Bildschirmdiagonale, für 99 Prozent des TV-Programms immer noch zu gutes Bild, aber natürlich nicht HDTV-konkurrenzfähig. Ton: relativ neuer Sony-Verstärker, dazu zwei Vintage-Braun-Boxen (für 60 € von Achim gekauft)
Bier ++ Pilsner Urquell in eiskalten 0,33-l-Flaschen à 0,56 € (TrinkGut)
Fans 1
Eintritt +- frei, aber Einlasskontrolle
Fachkenntnis im Publikum +- 3 Punkte auf der sechsteiligen Rethyskala (“kann Viererkette und Sixpack unterscheiden”; “kennt die Weltmeistermannschaft von ’74 auswendig”)
Ambiente +- Frugal. Eine Fanmeile sieht anders aus
Promis 0 Fraglich ist, ob die Einlasskontrolle überhaupt überwunden worden wäre – aber es versucht ohnehin keiner
Gesamturteil +- Zum Relaxen bei einem Grottenspiel nicht schlecht (natürlich haben die letzten 3 Minuten zzgl. Elfmeterschießen für einiges entschädigt). Aber echte Sommermärchenträume entstehen hier nicht, so viel ist mal sicher


Allround Sports: Portugal – Deutschland 2:3

rd | 19. Juni 2008, 22:30 | 2 Kommentare

Bistro

So eine Pleite wie gestern durfte nicht noch mal passieren. Es musste also ein defensiver Sechser her, ein Lokal, das garantiert nichts anbrennen lässt. Eines, das das Wort Sport bereits im Namen führt – das Bistro Allround Sports an der Tichelstraße. Ein Top-Treffer:

Bild & Ton ++ Ein Beamer für Menschen, die auf Größe stehen, doch das beste Bild liefert gleich im Eingangsbereich ein Pioneer-LCD-Fernseher mit geschätzten 1,50 Meter Bilddiagonale und satten Farben. Dazu zwei weitere Flachbildfernseher an weiteren, strategisch günstigen Stellen. Besser geht’s nicht
Bier + 0,3 l Bitburger, präzise gezapft, 2,00 Euro (Extrapunkte für perfekte Pommes!)
Fans ++ Rund 40, darunter viele sportliche junge Männer in Begleitung von einigen sehr dekorativen Frauen, die sich aber nicht daneben benehmen und teilweise sogar kluge Fragen stellen (“Wann ist das Halbfinale?”)
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum + Schon gleich zu Beginn ist ein seherisches “Schweinsteiger ist heiß, der ist heiß” zu vernehmen, später sogar psychologische Analysen voller Empathie: “Welcher Druck jetzt auf dem Ronaldo lastet – das wär’ nichts für mich.”
Ambiente ++ Thekenkräfte mit Fan-T-Shirts, Koch mit Fanmütze, Ballgirlanden, Wimpel, schwarz-rot-goldene Windlichter und Servietten, Fahnen
Promis 2 Holger Kohn (Spectro-Manager) und Heinz Janßen (Vorsitzender des Klever Schaustellerverbandes); Bernd Zevens, sonst auch gerne mal da, lässt sich diesmal nicht blicken
Gesamturteil ++ Die Technik reicht fast für eine Saturn-Filiale, dazu sportaffines Publikum (wegen des benachbarten Fitnessstudios), aufmerksame, aber niemals störende Thekenkräfte – das kann nur die volle Punktzahl geben

Coffee House: Schweden – Russland 0:2

rd | 18. Juni 2008, 23:18 | keine Kommentare

Cafe

Schock zu Spielbeginn: Das Kalinka an der Triftstraße, das mir eine dichte russische Atmosphäre zu versprechen schien, hatte so was von geschlossen, dass als schnell verfügbare Ausweichlösung nur noch das Coffee House an der Hoffmannallee verfügbar war. Hier die Bewertung der improvisierten Alternative:

Bild & Ton + Reichlich von allem: Ein Beamer projiziert, zwei Röhrenfernseher assistieren. Scharfes Bild, klar verständlicher Rethy aus der Tiefe des Raumes.
Bier + 0,3 l Warsteiner, sauber gezapft, 2,10 Euro
Fans + Allerhöchstens 3 (bei 17 Gästen)
Eintritt ++ frei
Fachkenntnis im Publikum ? Überhaupt nicht einzuschätzen, da sich niemand für das Spiel interessiert. Zweifel dürfen erlaubt sein, einziger Anhaltspunkt dafür allerdings der Satzfetzen “2:0 für Schweden”
Ambiente Bis auf ein Warsteiner-Promowürfel auf der Theke keine Dekoration, Atmosphäre insgesamt sehr unterkühlt. “Wenn Deutschland spielt, ist mehr los”, sagt die Thekenkraft. Interieur für Fußball einfach zu gediegen
Promis 0 M. W. gibt es keine prominenten Russen und Schweden in Kleve, und wenn, würden sie vermutlich auch nicht das Coffee House ansteuern
Gesamturteil Technisch auf der Höhe der Zeit, aber Abwertung wegen totalem Desinteresse: 7 Sekunden nach dem Schlusspfiff setzt bereits die Musik wieder ein, und kurz nachdem der griechische Torhüter gegen den Pfosten gerannt war, wird die Zusammenfassung des zweiten Spiels ohne Rücksicht auf Zuschauer (= auf mich) einfach abgewürgt