Geheimer CDU-Style-Guide aufgetaucht

rd | 16. November 2008, 00:08 | 7 Kommentare

Dokument

Liebe Leute, ich dachte ja zunächst, das oben abgebildete Dokument, das mir Anfang des Monats auf die Festplatte segelte, sei eine plumpe Fälschung, das Machwerk mieser Demokratieverächter, die unsere ehrbaren Herren Politiker in Misskredit bringen wollen, indem ihre Auftritte als ferngesteuerte Inszenierungen entlarvt werden.

Dann aber erschien am Donnerstag in der Grenzland Post das Foto des Kalkarer Bürgermeisters Gerhard Fonck (CDU), der die Anweisungen aus dem Style Guide genau befolgte. Und zwei Tage später dann Ronald Pofalla in der Rheinischen Post. Wieder stimmte alles.

Jetzt warte ich nur noch die Eröffnung des Klever Freibades im kommenden Jahr ab, und dann werde ich dieses Dokument endgültig für echt erklären und dem Bundesarchiv in Koblenz zur Verfügung stellen.

Bürgermeister

Einen Kommentar schreiben





7 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. killerplautze

    V. Den ausgestreckten Mittelfinger sich nur
    denken, nicht tatsächlich zeigen.

    VI. Immer schön bei Wikipedia nachschauen,
    ob denn nicht eine Einstweilige Verfügung
    beantragt werden muss.

    > http://www.heise.de/newsticker/Bundestagsabgeordneter-laesst-wikipedia-de-sperren-Update–/meldung/118930

     
  2. 2. KlePeter

    Es gibt zu diesem Link ein Update:
    http://www.heise.de/newsticker/Bundestagsabgeordneter-laesst-wikipedia-de-sperren-Update–/meldung/118930

     
  3. 3. rainer

    pass ma auf,..icke.. näh, icke.wa… .ick kenn ne frau, di sieht so aus wie ypsilanti

     
  4. 4. killerplautze

    Nachtrag:

    @klepeter

    Bitte fang doch mal den Wiefelspütz ein.

     
  5. 5. KlePeter

    Naja, er darf ja seine eigene Meinung vertreten. Er wird sich aber nicht durchsetzen können. Das wenigste was wir brauchen können, ist ein breit angelegter Schnüffelstaat.
    Ich hoffe, dass die Zeiten, in denen Willis Freunde so etwas unter Missachtung fundamentaler Menschenrechte praktiziert haben, vorbei sind.
    Telekomiker, Liddell und Konsorten sind abschreckende Beispiele genug.

    Sorry für das OT- Killerplautze hat mich angesprochen.

     
  6. 6. killerplautze

    @klepeter

    Das war ja auch nur ein dezenter Hinweis auf den Flurschaden, den Herr Dr. W. anrichtet.

    Die politische Nähe der Linken mit dem Medienbeauftragten der Freien Wählergemeinschaft im Postleitzahlbereich 47551 war mir auch sofort eingefallen.

    (Der Name des Deliquenten wurde aus Gründen des Datenschutzes diesmal weg gelassen)

    Sorry für das OTere OT –

    Ich hab aber mal ne Frage an Ralf Daute:

    Wieso sind jetzt die provisorischen Haltestellen unserer City-Bahn fest im Boden verankert?

     
  7. 7. rote Gräfin

    witzig witzig !
    Gut aufgemacht dieser Artikel und gut beobachtet.

    Tja keiner ist vor dem Gruppenzwang gefeit. Bei den beiden Herren in der Kleidung.

    HIer auf dem Blog in der einhelligen Meinung.