Erstmals im Bild: Kleves neues Univiertel

rd | 19. August 2008, 09:56 | 22 Kommentare

Die Bewerbung hat es in sich. Nur 60 Din-A4-Seiten hat Hanns H. Seidler, der Professor aus Speyer, gebraucht, um Kleve eine Vision zu verschaffen, gegen die der Flughafen in Weeze eine Imbissbude mit angegliederter Startbahn ist. Die Fachhochschule, die der Kreis mit Landeshilfe in Kleve aus dem Boden stampfen will, soll alles andere sein als irgendeine erweiterte Oberstufe mit zwei, drei netten Kursen. Ganz am Ende gibt es sogar bunte Grafiken, die eine Ahnung davon vermitteln, welches Rad da gedreht werden soll:

Grafik
Der Kreisverkehr dürfte der an der Briener Straße (zu TrinkGut führend) sein, das an ein Monopoly-Hotel erinnernde Gebäude rechts von der Mitte im Hintergrund ist das alte Rhenania-Lagerhaus auf der Westseite des Spoykanals (von Baumreihen verdeckt). Orange all das, was die Fachhochschule für die Fachrichtungen Agrarwissenschaft, Logistik und Mechatronik in der Endausbaustufe werden soll. Platz für 2500 Studenten (also in Relation zur Einwohnerzahl mehr als in Köln), 92 Professuren, ca. 130 Millionen Euro Bau- und Einrichtungskosten (woran sich der Kreis mit 30 Millionen Euro beteiligen will), jährliches Personalbudget 12,4 Millionen Euro. Die entscheidende Frage bei 2500 Studenten ist allerdings: Wo sollen sie nach Vorlesungsschluss hingehen? Ins Le Journal? Oder ins Elefanten-Stübchen? Oder wird Kleve die erste Universitätsstadt, in der die Studenten alle brav um 22 Uhr im Bett liegen?



Einen Kommentar schreiben





22 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 22. killerplautze

    Was für ein Bohei!

    Fahrt mal nach Bernburg, die haben auch eine FH für Aggrodingenskirchen.

    > http://www.loel.hs-anhalt.de/

    Diese liegt mitten in der Wüste, weit ab von irgendwelchen Lustbarkeiten.

     
  2. 21. ralf.daute

    Danke für den Hinweis – dann machen wir’s mal eben selbst. Grüße ans Kap

     
  3. 20. Afrika

    Ach ja und die Strandbar is doch da hinten! Das is doch toll für die!

     
  4. 19. Afrika

    Samma da muss man sich aber schon mal Zeit nehmen um was über das Thema zu finden. Der WDR schmeisst da einfach mal nur die Mitteilung raus, dass die erste Runde vorbei ist und die RP hat da noch gar nichts zu auf ihrer HP. Nee Nee Nee!

     
  5. 18. Afrika

    Wir sind eine Runde weiter 🙂

    http://www.innovation.nrw.de/Presse/Pressemitteilungen/2008/pm_2008_09_30.html

     
  6. 17. Afrika

    Man darf die Fachhochschulen wie KFH FH Rhein FH die Spoho das Fresenius Institut usw ja nicht vergessen. Aber die Uni hat immer noch NUR 47.200 ungefähr

     
  7. 16. ralf.daute

    Mittlerweile 67.400 Studenten??? Oh Gott, zu meiner Zeit waren’s schon 50.000, und das waren entschieden zu viel…

     
  8. 15. Afrika

    Ach ja und in der Medizinerbibliothek der Universität zu Köln war bis Mitte Juli eine Ausstellung über Clever Stolz Plätzchendosen zu bewundern. Da sind doch gewisse Parallelen zu erkennen!

     
  9. 14. Afrika

    Äh wer durfe denn da rechnen?! Also für mich ist das fogender Maßen:

    Kleve:
    2.500 Hochschüler bei knapp 48.000 Einwohnern ergibt ein Verhältnis von 5,2 %.

    Köln:
    67.400 Studenten bei gerundet 1.025.000 Einwohnern ergibt ein Verhältnis von 6,6 %.

    Setzen 6!

     
  10. 13. killerplautze

    Superhübsch ist vor allem an der Idee, die Bahntrasse nach Nijmegen zu überplanen.
    Das ist richtig Klasse, vor allem, weil man sich damit automatisch richtigen Ärger mit der Bezirksregierung Düsseldorf und den niederländischen Nachbarn einhandelt.

    Auch wenn unser begnadeter Stadtplaner was anderes behauptet: die Trasse ist planerisch freizuhalten und darf nicht überbaut werden.

     
  11. 12. Georg

    Detlef,

    ich hoffe Dir geht es wieder gut. Wann wird/werden die neue(n) Kneipe(n) eröffnet ?

    Soll ich eine Besetzung von dem Monopoly-Hotel organisieren? Da steht genug Platz zur Verfügung.

     
  12. 11. Detlef Jänicke

    ………ich würde spontan so 1 – 2 Kneipen
    dort (oder in der Nähe) eröffnen:

    HÜHNERFISCH – Das StudentenBistro
    oder/und EL DOTTORE- Die UniKneipe –

    Lohnen würde es sich ja auf jeden Fall…
    (auch für die Restklever) Grüße
    Detlef (Ex-Flöns & Schmöker)
    aus der REHA zurück…….

     
  13. 10. rainer

    Hallo, ist das XOX-Gelände nicht von der Ideenwerkstatt die in eine Zukunftswerkstatt der Straße der Ideenmöglichkeiten mündete, nicht ausgespart worden? Gab es dazu nicht auch eine pptpräsi?

     
  14. 9. Messerjocke

    Willi, wer hat Dich denn auf V2.1 trotz Firewall geupdated? Inter- und Intellektuell ist sowieso keiner außer Willi 1.0

    Keine Frage, die FH muss her. Koste es was wolle. Aber schließlich sprechen wir hier von Klever Kult-(ur) Gut (muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Udo vergessen habe; einen der letzten echten Einzelhändler mit dem gewissen „+MORE“) und für die FH gäbe es außerdem genug Platz an anderen Stellen:

    -Demnächst sicherlich komplett leer stehende „Neue Mitte“ (hat sogar Parkplätze)

    -Schwanenburg (Man sollte wirklich langsam mal das Gericht aussiedeln, eine Schande für die Immobilie)

    -Klinik in Hau

    -Mensa im Glas-Ei auf dem Deich

     
  15. 8. willi

    Ach Ihr Kleingeister, eine solche Herandenkensweise ist wirklich provinzionell. Dabei hatte ich gerade beim kleveblog die “Interlektuellen” vermutet.

     
  16. 7. cook

    … und wo bleibt Lampen Udo???

     
  17. 6. Zero the Hero

    Haben eigentlich der Honda-Händler Evers oder die Lackiererei Tewoort eine Kenntnis von dem Plan ? Ich bin mir nicht sicher ob es zulässig ist in der Mensa zu lackieren.

     
  18. 5. KlePeter

    Mitten drin steht das Gerd-Hölzel Haus. Könnte ich mir eigentlich gut als AStA-Büro vorstellen.

     
  19. 4. Messerjocke

    Neben Bürobedarf Menges auf der Briener Straße steht doch dieses nette alte Haus. Da war doch mal bis in die Achziger eine Disco untergebracht. War das nicht das PX ?

    Das Clever-Stolz-Gelände ist einfach zu bekommen. Schlüssel ist hier sicherlich die Sparkasse. Ich stelle mir hier auf dem Gelände ein Objekt in Anlehnung an “Ground Zero” vor. Die Baukosten müssen sich nur auf > 7 Mio. belaufen, dann sollte das recht zügig über die Bühne gehen.

     
  20. 3. Flügelstürmer

    Im ehemaligen PX ist eine Außenstelle der Caritas (Wohnhilfen). Keine Ahnung wem die Immobilie gehört.

     
  21. 2. ralf.daute

    Ich denke, da unten hat Arden Immobilien vieles im Griff. (PX sagt mir aber nichts.) Und direkt nebenan liegt natürlich auch noch das Clever-Stolz–Werksgelände…

     
  22. 1. Messerjocke

    Wem sind Details über die Immobilien bekannt in denen früher das Down Town und das PX untergebracht waren ? Kann man die käuflich erwerben ? Preis ?

    Übrigens: Ätsch, ich habe inzwischen umfangreiche Aktienpakete von Wissing und Trinkgut gekauft. Da haben die Herren wohl gepennt weil sie zu sehr mit dem FC beschäftigt sind.