Draisine entgleist, zwei Schwerverletzte

rd | 03. August 2020, 13:40 | 45 Kommentare

(Falsche Ortsangabe korrigiert.) Wie kann denn das passieren? Seit dem 27. April 2008 ist Draisinenstrecke Kleve-Kranenburg-Groesbeek in Betrieb, mehr als hunderttausend Fahrgäste haben die Draisinen seitdem für spaßvolle Ausflüge mit einem beschaulichen Tempo benutzt, und noch nie gab es einen Unfall – bis gestern Abend! Um 18.40 Uhr verletzten sich zwei von insgesamt 10 Teilnehmern einer Reisegruppe schwer, als deren Draisine auf dem Weg nach Kleve in Höhe der Straße Stiller Winkel aus ungeklärter Ursache aus den Schienen sprang. Eine 53-jährige Neusserin und ein 26 Jahre alter Mann aus Neuss mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der 26-Jährige wurde bereits am Sonntag nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen. Auch für die 53-Jährige kam kurze Zeit später die Entwarnung. Sie trug eine starke Prellung am Knie davon und verließ heute die Klinik. Ein Defekt an einem Rad der Draisine führte zum Entgleisen des Gefährts, das neben den Gleisen aufrecht zum Stillstand kam. Durch die abrupte Bremswirkung rutschten die beiden an den Pedalen sitzenden Personen vom Sattel und trugen Prellungen davon.



Einen Kommentar schreiben





45 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. ....etc.

    Oft habe ich mir schon Gedanken gemacht, warum auf diesen Draisinen, Alkoholgenuss erlaubt ist? Sie überqueren doch auch öffentliche Straßen?
    Gestern konnte man wieder beobachten, wie angereiste Gruppen, aus ihren Autos heraus, viel Alkoholika zum Draisinen-Bahnhof transportierten. Ist das der Sinn der Sache?

     
  2. 2. Lohengräm

    Gennep?

     
  3. 3. rd

    Gennep.

     
  4. 4. jean-baptiste

    @1. ….etc. “warum auf diesen Draisinen, Alkoholgenuss erlaubt ist?”
    Ich würde einmal sagen, die Draisine ist ein Fahrzeug im Sinne der StVO, vergleichbar mit einem Fahrrad.
    Das impliziert, dass sich diejenigen, die sich da abstrampeln, allesamt vorhalten lassen müssen, dass sie ein Fahrzeug im öffentlichen Raum führen, da die Schienen sich ja nicht auf eingefriedetem Gelände befinden.
    Dabei gilt ein %o Gehalt ab 1,1 schon ansich als Grund, die Fahrtuntüchtigkeit zu unterstellen.
    Aber im Unglücksfall, wie hier geschehen, können für ein Alkoholvergehen schon 0,5%o ausreichen bzw. bei Ausfallerscheinungen sogar noch weniger, je nachdem, was die Unfallermittlung der Polizei ergibt.
    Da sind u.U. Führerschein in Gefahr etc. pp. vor Allem, wenn wie hier, Menschen schwer verletzt wurden.

    Wenn es ganz falsch läuft, bekommen sogar noch die Angestellten der Vermietungsstation Probleme, wenn sie erkennen konnten, dass Fahrzeugführer nicht (mehr) fahrtüchtig waren.

    Die Folgen für Teilnehmer und Vermietungsstation hängen jetzt davon ab, was die Ermittlungsen der Polizei ergeben.
    N.b.
    Bei den tropischen Temperaturen wirken Alkoholika entsprechend stärker, so dass man schon einmal annehmen könnte, man wäre in GENNEP gelandet, weil man nach dem G das folgende ROESBEEK nicht mehr richtig entziffern konnte. 🙂

     
  5. 5. Chewgum

    By the way: Bin gerade in Groesbeek und habe mir, weil ich daran vorbeikam, mal genauer angesehen, wie heute die Bahnstrecke hier durch den Ort verlaufen würde. Das würde nicht (mehr) gutgehen, (Straßen-) Bahn, Fußgänger und Radfahrer wären zu nah beieinander.

     
  6. 6. Lohengräm

    Nicht Groesbeek?

     
  7. 7. Lohengräm

    ok 🙂

     
  8. 8. ....etc.

    @4. jean-baptiste

    Schon jetzt gibt es zu 1., eine Handvoll Daumen runter. Merkwürdige Ansichten! Also sind wir im Unrecht, und man darf hier alkoholisiert Draisine strampeln?
    Was hat Corona mit den Menschen gemacht?

     
  9. 9. jean-baptiste

    @5. Chewgum ” Groesbeek heute ”
    Das war ja auch der hinterliegende Gedanke der Gemeinde Gr.
    Neues Rathaus direkt neben den Gleisen (wogegen es viel Widerstand gab) , jetzt auch noch das Postamt platt gemacht, und das neue Einkaufszentrum, und schon wird die Eisenbahn nie mehr die alte Route fahren.
    Dagegen steht natürlich auch die Tatsache, dass auch in der alten Situation kein Platz für eine moderne (zweigleisige ) Streckenführung gewesen wäre.
    Allerdings, würde man die Streckenführung ab Kranenburg zwischen de Horst und Breedeweg östlich von der Bisselt, dann nördlich vom Korenveld an die liegende Strecke Molenhoek- Nijmegen anflanschen, hätte man eine auch touristisch attraktive Anbindung nördlich an Nijmegen – Arnheim und südlich Richtung Venlo.

     
  10. 10. jean-baptiste

    @8. ….etc. “Also sind wir im Unrecht”
    Auch 7 Daumen können mich nicht beeindrucken, und einen Justizapparat ebensowenig.
    Im vorliegenden Fall scheint aber ein technischer Fehler vorzuliegen, ” Defekt an einem Rad der Draisine” könne dann aber dem Betreiber (Wartungspflicht) oder dem TüV bzw. Eisenbahnbundesamt als Prüfungs- bzw. Zulassungsinstanz Kopfschmerzen bereiten.
    Nimmt aber nicht weg, dass die Ausführungen bezüglich Alkoholgenuss im öffentlichen Verkehrsraum trotzdem ungekürzt gültig sind.
    Schlimmer noch, sogar ohne jedes Fahrzeug kann man als Fussgänger im beschunkenen Zustand im öffentlichen Raum seinen Führerschein verlieren, wenn auch dabei erheblich höhere Promillegrenzen gelten.

     
  11. 11. Chewgum

    @9 j-b In De Horst war ich heute auch. Wenn man es so machen würde wie Sie schreiben, würde es aber am Ziel, Kleve und Nimwegen auf möglichst direktem Weg zu verbinden, vorbeigehen. Immerhin besser als gar nichts. Frage mich, ob man den Streckenverlauf nicht von Kranenburg über De Horst nach Groesbeek, aber am Zentrum vorbei legen könnte. Irgendwo bei “De Linde” entlang …

    Nun hat der Emmericher Bürgermeister anscheinend noch die Chance auf einen ICE-Halt Emmerich versemmelt.

     
  12. 12. Nix Alkohol

    @….etc. @1 gibt es viele 👎 nicht @4. Liegt wahrscheinlich daran, dass j-b keinen Rundumschlag macht sondern nur etwas gegen alkoholisierte Fahrzeugführer hat. Sie haben offensichtlich nicht nur was gegen Piloten mit Alkohol im Blut sondern auch gegen die Mitfahrer. Ich bin kein großer Freund von Alkohol aber für viele Menschen gehört geselliges Zusammensein und Alkohol zusammen. Solange sie andere dadurch nicht gefährden ist das ok.

     
  13. 13. Benno

    @ 1 …etc….:

    da bin ich bei Ihnen. Die 2 oder die 4, die strampeln, sollten keinen Alkohol zu sich nehmen.

    Ich hatte schon gesehen, dass am Stillen Winkel mit der Draisine ein kurzer Halt gemacht wurde, um Alkoholika aufzuladen….

    Fahren nüchtern in Groesbeck oder Kleve los und kommen nicht mehr so frisch an der anderen Station an…

    Benno

     
  14. 14. ....etc.

    Kommentar 1. war und ist eine Grundsatzfrage, ohne bestimmte Menschen zu bezichtigen!!!

    Wenn man nicht “blind” in der Gegend herumläuft, konnte und kann man Vieles wahrnehmen.

     
  15. 15. jean-baptiste

    @12. Nix Alkohol “für viele Menschen gehört geselliges Zusammensein und Alkohol zusammen”
    Da haben Sie schon Recht, aber ich bin von der Fraktion don´t drink and drive or use the streets.
    In meinem zugegebenermassen schon etwas längeren Leben bin ich schon 7 mal mit dem Fakt konfrontiert worden, dass jemand in meiner Umgebung am nächstenTag wegen Alkohols nicht mehr war.
    Und ich hasse Beerdigungen.
    Vier mal ein einzelner Todesfall und einmal 3 Tote auf einen Schlag, Alle im weiteren Bekanntenkreis, und das Alles im erweiterten Dunstkreis von Kleve, wobei zweimal gerade über der Grenze, das lässt einen schon recht nachdenklich werden.
    Auch auch mir schmeckt ein Glas Wein, sogar ein Zweites, und selbst ein Drittes, aber das nur im häuslichen Kreis, oder bei Nachbarn. Dann habe ich einen überschaubaren Heimweg und bei 3 Glas ist dann auch Schluss.
    Die Zahl der Verletzten mit (wegen will ich erst gar nicht behaupten) Alkohol wage ich gar nicht zu summieren, wobei alleine 2 Nachbarhäuser zur Linken und 2 Nachbarhäuser zur Rechten gezählt, komme ich bereits auf 3 Schwerverletzte. Was ein Glück, dass auf der gegenüberliegenden Strassenseite nur Industrie liegt.
    Auf den vorderen Rängen, aber auch als Passagier auf den hinteren Rängen, mit richtig Alkohol im Kopf setzt man sich einfach nicht mehr in´s Auto, über den Fahrer brauchen wir da gar nicht zu reden.
    Aber ok, ich bin da wohl segr vorsichtig.
    Obwohl, man kann wohl zu schicker sein, zu nüchtern schadet aber niemals.
    Die Holländer haben einen schönen Begriff geprägt, BOB , bewust onbeschonken Besturder , bewust nüchterner Fahrer, das ist wohl die kleinst akzeptable Schnittmenge.

     
  16. 16. jean-baptiste

    @11. Chewgum “am Zentrum vorbei, irgendwo bei “De Linde” entlang”
    Wäre theoretisch möglich, dann am Sionsweg (früher als Studenten-Selbstmordübergang Scheidingsweg bekannt) an die Bahnlinie anschliessen, aber dagegen werden mit Sicherheit die Psycho´s, der Saunapuff und die Villen im Wald protestieren. Auch die Golfer wären bestimmt nicht begeistert.
    Dazu würde das eine Berg-und Tal Strecke mit ordentlich Steigung bzw. Gefälle, von der tollen Schweiz-Kulisse gar nicht zu reden, die man damit vernichten würde.
    Auch bräucht´s dann ja fast schon eine Zahnradbahn.
    Aber ob die Strecke Kleve-Nimegen nun 2 km länger wird, oder nicht, spielt doch wirklich nicht die Rolle.

     
  17. 17. kleefse Jung

    Ich bin nun schon einige Male mit dem Rad auf dem parallel führenden Europa-Radweg gefahren.
    Dabei ist mir ganz extrem das ungepflegte Gleisbett der Draisinenbahn aufgefallen. Baum- und Strauchwerk sind in den Gleisen höher als die Achsen der Draisinen. Theoretisch wäre es auch möglich das die Draisine von nicht nachgiebigem Buschwerk ausgehebelt wurde? Vor allem, wenn man den nauch sieht, in welchem Tempo dort teilweise gefahren wird.
    Nur mal so zum nachdenken.

     
  18. 18. jean-baptiste

    Lassn wir einmal das Thema ALK zur Seite, darum kümmert sich bestimmt die Polizei.
    Wer bei den Lokalnachrichten WDR Ausgabe Duisburg zugeschaut hat, konnte ein paar bemerkenswerte Ungereimtheiten erkennen, was die weitere polizeiliche Rolle in diesem Drama betrifft.
    Der Geschäftsführer der DraisinenGmbH war in seinem Statement ganz klar, “wir nehmen mit den Draisinen am öffentlichen Verkehr teil.
    Dann könnte man die Schlussfolgerung ziehen, dass es sich um einen Verkehrsunfall handelt, offensichtlich durch einen technischen Defekt ausgelöst.
    Weshalb die Polizei jetzt erst einmal prüfen will, ob es ich nicht um einen Unfall mit einem Sportgerät handelt, wie am Schluss des WDR-Beitrags gemeldet wird, wird nicht richtig deutlich.
    Wenn, wie vom GF Scholz angegeben, eine Brustprellung und ein Beinbruch erlitten wurde, könnte die Einordnung als Sportunfall für die beiden Verletzten (und den Betreiber der Draisine) erhebliche versicherungsrechtliche Bedeutung haben.
    Will mir eigentlich die Stadt Kleve im Ernst verklickern, dass man sich um die Art des eingegangenen Risiko´s nicht im Vorhinein gekümmert hat, bevor man eine solche Aktivität startet?

     
  19. 19. Niederrheinstier

    Mmuuuh, Lohengräm, was sagen Sie denn als Bahnexperte zu dem Draisinenunfall, mmuuuh?
    Dazu hier der WDR-Lokalzeit-Bericht, mmuuuhbitteschön:
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-duisburg/video-lokalzeit-aus-duisburg—720.html
    Schon irgendwie Ironie des Schicksals, dass es ausgerechent auf einer (leider) stillgelegten Bahnstrecke zu einem Unfall mit Personenschaden kommt, mmuuuhsonderbar.

    @Seebär
    Sherlock Yack hat im Übrigen schon einen sehr konkreten Verdacht, was da wohl passiert ist und warum das dann sogleich ein Entgleisen der Draisine mit so einem heftigen Abbremsmanöver zur Folge hatte, mmuuuhmesserscharfkombiniert!

     
  20. 20. Seebär

    @19. Niederrheinstier alias Sherlock Yack
    Falsches Material für das Rad an der Draisine verwendet? Knacktbrichtistkaputt?

     
  21. 21. Niederrheinstier

    Mmuuuh, Seebär, das mit dem Bruch hat Sherlock Yack auch schon registriert, mmuuuhsckeck. Aber auch so ein Bruch, auch wenn er durch Materialermüdung verursacht worden sein sollte, hat eine Ursache, sagt Sherlock Yack, mmuuuhanalysier. Wenn es ein Materialfehler wäre, wäre der vermmuuuhtlich wohl schon viel eher aufgetreten als jetzt, mmuuuhdaskanneigentlichnichtdieUrsachesein. Wenn es aber tatsächlich eine Materialermüdung ist, wie Sie sagen (oder vermmuuuhten?), dann muss es einen Ursache geben, wegen der das “Knacktistbrichtkaputt” solch derart ermüdenden Belastungen ausgesetzt war, sagt Sherlock Yack, mmuuuhrecherchier. Wie schon gemmuuuht, Sherlock Yack hat da was festgestellt, was vermmuuuhtlich die wahre Ursache und nicht nur das Sympton ist, mmuuuhmesserscharfkombiniert! Ich bleibe dran, um herauszubekommen, was Sherlock Yack da festgestellt hat, mmuuuhunauffälligeBeschattung!

     
  22. 22. Seebär

    @21. Niederrheinstier
    Wie steht es mit Sherlock Yacks Ermittlungen? Ist die Draisine etwa wegen einer Fehlkonstruktion aus den Gleisen gehopst?

     
  23. 23. Niederrheinstier

    @ 22 (Seebär)
    Mmuuuh, Seebär, mmuuuh, hier ein weiterer Zwischenbericht von meinem Sherlock Yack über die Schulter schauen, mmuuuhunauffällige Beschattung. Also zunächst hat sich Sherlock Yack zum Stillen Winkel und weiter bis Donsbrüggen aufgemacht, mmuuuhmove. Dabei hat er ein paar mal angehalten und sich Zustandsmerkmale des Bahnkörpers notiert, mmuuuhklassischmitBlockundBleistift. Aufgefallen sind ihm die häufigen Asphaltierungen und Pflasterungen zwischen den Schienen: am alten Kaiser-Wilhem-Bahnhof und am früheren Haltepunkt in Donsbrüggen und natürlich überall dort, wo es (die nicht ganz wenigen) schienengleichen Bahnübergänge gibt, mmuuuhdamüssendieDraisinenrädergenauinderSpurseinumdarichtigeinzufädeln. Außerdem hat Sherlock Yack noch festgestellt, dass es inzwischen mitunter doch recht heftige Verwerfungen im Bahnkörper gibt, mmuuuhsogenannteGleislagefehler (Wie auch immer kurz vor dem Anhalten des NIEderRheinStier-Expresses am Bahnsteig des Klever Bahnhofs, mmuuuhseekrank). Von Donsbrüggen kommend sind die Gleislagefehler gerade vor den Bahnübergängen an der Eichenallee und auch am Stillen Winkel sogar recht heftig, mmuuuhaußerhalbderToleranz. Wieder zurück am Draisinenbahnhof hat sich Sherlock Yack auch noch die Unfalldraisine etwas genauer angesehen, mmuuuhstudier. Die Anzahl der Räder konnte er als Paarhufer ziemlich einfach feststellen, mmuuuhZählennurmitgeradenZahlen. Auch die Schäden an den verhältnismäßig mickrigen Radkränzen hat Sherlock Yack bemerkt und sich notiert, mmuuuhSkizze. Ebenso, dass die Räder nicht nur an einer Stelle Ausbrüche haben und wohl schon des öfteren heftig gegen die Gleise und über den Boden gelaufen sind, mmuuuhanstössig. Und irgenwie hat Sherlock Yack auch gleich eine Vermmuuuhtung entwickelt, warum das so sein könnte. Er ist dann zu einem Hobbybauer in Kranenburg galoppiert und hat ihn gefragt, warum sein Melkhocker nicht auch vier “Beine” hätte wie die Draisinen, mmuuuhdreiisteineschrecklicheZahlfürPaarhufer. Der Hobbybauer meinte, dass ein Hocker mit vier Beinen in seinem alten, unebenen Stall immer wackeln würde, mmuuuhnichtstandsicher. Sein Hocker mit nur drei Beinen würde aber immer stabil stehen, egal wie uneben der Boden sei, mmuuuhfestimSattel. Klar, redete Sherlock Yack dann vor sich hin, mit vier Rädern, aber ohne elastische Elemente oder eine Federung sind die Draisinen statisch überbestimmt, mmuuuhSelbstgespräch. Das kann bei unsauber liegenden Gleisen und ungünstiger Gewichtsverteilung (zum Beispiel viele Bierkisten oder ein besonders korpulenter Fahrgast in einer Ecke) zum Auflaufen des diagonal gegenüberliegenden Rads auf die Schiene (oder den Bahnübergangausbau) führen, mmuuuhdokumentier. Vermmuuuhtlich auch eine der Ursachen für die vielen Macken an den Radkränzen der Draisinen, mmuuuhspekulier. Aber mit diesem einen, heftigen Mangel zufrieden gegeben hat Sherlock Yack sich noch nicht, mmuuuhnimmersatt. Er hat wohl noch eine weitere, üblere Vermmuuuhtung und ermittelt weiter, mmuuuhFortsetzung. Ich bleibe dran und berichte weiter, mmuuuhoftsindnurdreiDraisinenräderaufdenSchienen!

     
  24. 24. jean-baptiste

    @23. Niederrheinstier “Schäden an den verhältnismäßig mickrigen Radkränzen …. Räder nicht nur an einer Stelle Ausbrüche haben”
    Da stellt sich mir die Frage, woher kommen überhaupt die Radkränze ? Die sind doch nicht etwa aus verschlissenen ausgemusterten Radsätzen der DB gefertigt worden, und welche Zertifikate haben die ?
    Weiterhin stellt sich die Frage nach den wöchentlichen Inspektionen der Draisinen, welche fachlichen Qualifikationen haben die Prüfer, und was ist der Prüfkatalog, an den man sich da gehalten hat?
    Nur ein fettes Gehalt als Geschäftsführer absahnen reicht da nicht, Draisinenbahn ist ja kein Flugplatz 🙂 .
    Das mit den 3 Rädern ist zwar kreativ gedacht, aber auch dann kann die Draisine bei kopflastiger Beladung aus der Spur geraten, um Ausbrüche aus dem gusseisernen Radkranz erst gar nicht zu betrachten.
    Zum Unfall selbst lässt sich natürlich fragen, ob hier nicht ein prinzipieller Konstruktionsfehler vorliegt.
    Wenn die Pedale wie bei einem Tretroller starr gekoppelt sind, und keinen Freilauf haben, hat der Entwurf einen kardinalen Sicherheitsmangel.
    Unvorstellbar, das sowas ein Placet von Eisenbahnbundesamt oder TÜV- Baumusterprüfung erhalten haben sollte.
    Dann wäre jedes Spielgerät auf einem Spielplatz technisch besser geprüft, als hier die Draisinen.

     
  25. 25. Niederrheinstier

    @ 22 (Seebär) und 24 (Jean-B.)
    Mmuuuh, jetzt warten Sie doch ab, mmuuuhruhig! Hektik bei dieser Bullenhitze ist nicht das Richtige, mmuuuhkeepcool! Aktuell scheint Sherlock Yack heftige Bahnunfälle aus der Vergangenheit zu studieren, mmuuuhanalysier. Der bisher schwerste Eisenbahncrash im Kleverland war im Behelfsgleisdreieck bei Goch-Spitzbergen kurz nach dem zweiten Weltkrieg der Zusammenstoß zweier Züge und vielen Toten, mmuuuherschütternd! Hatte aber wohl keine Paralellen zum Draisinenunfall, mmuuuhwindschief. Der schlimme ICE-Unfall 1999 in Eschede, mmuuuhauchnicht? Obwohl die Viererdraisinen zumindest lange Zeit auch separate (Gummi-) Radreifen und keine Monobloc-Räder hatten, mmuuuhistdaseigentlichauchnochheuteso. Aber jetzt, jetzt ist Sherlock Yack bei der ICE-Entgleisung bei der Einfahrt in den Kölner Dombahnhof dran, mmuuuhinteressant. Irgendetwas scheint ihm da aufgefallen zu sein, mmuuuhdrübergestolpert. Vermmuuuhtlich die Sache mit der gebrochenen Radsatzwelle, wegen der nachher alle derartigen Wellen an allen ICEs alle paar Tausend Kilometer überprüft werden mussten, mmuuuhistesdas? Über was brütet Sherlock Yack gerade nur, mmuuuhFragezeichen? Ich werde auf jeden Fall dranbleiben und weiter berichten, mmuuuhFortsetzungfolgt!

     
  26. 26. Niederrheinstier

    Mmuuuh, @Seebär und Jean-B.!
    Bevor ich hier weiterberichte, mmuuuh: Heute wurde die Schaddraisine aus dem Klever Draisinenbahnhof entfernt, mmuuuhweg. Ob die Draisinenbetreiber Angst vor der messerscharfen Kombinergabe von Sherlock Yack bekommen haben, mmuuuhvollinsSchwarze? Ich weiß es nicht, mmuuuhunwissend. Aber vermmuuuhtlich kommt die Entfernung der Schaddraisine zu spät, mmuuuhfünfnachzwölf. Ich glaube, Sherlock Yack hat schon gescheckt, was Sache ist, mmuuuh. In Kürze geht es hier weiter, mmuuuhFortsetzung!

    Spezial-Postmmuuuhtum für Jean-B.:
    Weder das Eisenbahnbundesamt noch das Landeseisenbahnamt haben etwas mit den Draisinen zu tun, mmuuuhdiefallennichtinderenVerantwortungsbereich. Schon eher der TÜV oder die Dekra, mmuuuhselbsternanntePrüfinstanz. Vor einiger Zeit stand mal in der Grenzlandpostille, dass die Dekra die ein- oder zwei behindertengerechten Draisinen überprüft hätte(n), mmuuuhMängelsuch. Aber vielleicht haben sich die Prüfer von der Dekra da auf ein Gebiet gewagt, in dem sie sich nur vermmuuuhtlich auskennen, mmuuuhSchienenfahrzeugefunktionierenandersalsStraßenfahrzeuge.
    Denn bei Schienenfahrzeugen läuft die Inbetriebnahme so ab, mmuuuhbesserwissen:
    https://www.eba.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Fahrzeuge/Inbetriebnahme/Handbuch/Handbuch_Eisenbahnfahrzeuge.pdf?__blob=publicationFile&v=2

     
  27. 27. jean-baptiste

    26. Niederrheinstier “Eisenbahnbundesamt”
    Bundesamt nicht erforderlich, trotzdem gibt es Betreiber wie die IG Draisine Bleckede e.V. https://www.ig-draisine-elbtalaue.de/draisinen.php die laut ihrer Website
    ” Alle Draisinen sind TüV geprüft und haben zusätzlich ein Gutachten vom Eisenbahnbundesamt.”
    sich den Luxus von Gutachten leisten.

     
  28. 28. Niederrheinstier

    @ 25 (Das war ich selbst am 11.08.20 – also jetzt in eigener Sache)
    Mmuuuh, danke Herr Jürgen Loosen, dass Sie hier aufmerksam meine Berichte über die Ermittlungen von Sherlock Yack mitgelesen haben und heute (also am 13.08.20 und zwei Tage später) einen großen Bericht über das bisher schlimmste Eisenbahnunglück im Kleverland auf der Gocher Seite der Grenzlandpostille platziert haben, über das ich vorgestern das hier gemmuuuht hatte:
    “Der bisher schwerste Eisenbahncrash im Kleverland war im Behelfsgleisdreieck bei Goch-Spitzbergen kurz nach dem zweiten Weltkrieg der Zusammenstoß zweier Züge und vielen Toten, mmuuuherschütternd! Hatte aber wohl keine Paralellen zum Draisinenunfall, mmuuuhwindschief”. MmuuuhDankefürdieUnterstützungfürdenNiederrheinstier!
    Mmuuuh, immer fleißig Kleveblog lesen, dann bleiben Sie gut informiert, mmuuuhbesterNewsBrokerimOrt!
    Und ab und zu auch etwas für den Kleveblog spenden, damit da nicht auch noch eine Bezahlschranke kommt,
    mmuuuhfreierZugangzuwichtigenInformationen!

     
  29. 29. Niederrheinstier

    @ 27 (Jean-B.)
    Mmuuuh, Jean-B., Papier (auch vermeintlich aus dem Eisenbahnbundesamt stammdendes) kann sooo geduldig sein, mmuuuh…

    Ich bin es aber nicht mehr, seitdem ich beobachtet habe, dass Sherlock Yack etwas gefunden hat, mmuuuhdetect. Vermmuuuhtlich die Sache mit der gebrochenen Radsatzwelle im Kölner Dombahnhof, mmuuuhVermmuuuhtung. Radsatzwelle, mmuuuh? Ja klar, mmuuuhSchuppenfallvondenAugen. Das muss es sein, wo Sherlock Yack drüber gestolpert ist, mmuuuhkombinier! Sherlock Yack hat festgestellt, dass weder Jean-B. seine Elbtalauen-Draisinen noch die Klever Draisinen Radsatzwellen haben, mmuuuhdafehltdochwas! Laut Sherlock Yack haben die Klever Draisinen zwar kegelförmig profilierte Räder aber keine Radsatzwellen, mmuuuhfatalError!!!
    Was bringt es dann, wenn ein Rad beim Anlaufen an eine Schiene langsamer drehen tut, weil der wirksame Durchmesser größer wird, mmuuuhgrübel? Vor allem, weil ja dann auch das auf der anderen Seite ablaufende Rad gleichzeitig wegen des kleiner werdenden Durchmessers schneller drehen muss, mmuuuhHamsterkäfig. Korrekt, meint Sherlock Yack, in der Spur können die Draisinen nur richtig bleiben, wenn die beiden Draisinenräder einer (gedachten) Achse durch eine intakte Radsatzwelle fest miteinander verbunden werden und sich so auf eine gleiche Drehzahl einigen und daher immer schön mittig zwischen den beiden Schienen laufen, mmuuuhausserinKurven. Aber genau diese Radsatzwellen wurden bei den Klever Draisinen offensichtlich leichtfertig eingespart und weggelassen, mmuuuhdasBudgetwarhaltalle. Wie gemmuuuht, fatal Error (oder sträflicher Fehler), mmuuuhWerdasgemachthathatkeinEisenbahnKnoffHoff!
    Seebär und Jean-B., was sagt Ihr jetzt, mmuuuhSpuckeweg?
    Ich für meinen Teil mmuuuhe “Herzlichen Glückwunsch und Hochachtung für Ihre akribische Ermittlungsarbeit, Sherlock Yack”, mmuuuhSherlockYackkriegtfastallesAufgeklärt!

     
  30. 30. Seebär

    @29. Niederrheinstier
    Das ist ja ungefähr so als wenn bei einem Schiff das Ballastwasser weggelassen wird. Schiffist instabilkipptundkentertblubblubBlub

     
  31. 31. jean-baptiste

    @30. Seebär
    Liesst man die AGB https://grenzland-draisine.eu/de/kontakt/agb einmal kritisch durch, ist ja der Betreiber niemals schuld, soll sich der Kunde doch selbst um die Sicherheit des Materials kümmern.

     
  32. 32. jean-baptiste

    @29. Niederrheinstier “Sherlock Yack”
    so zu hören gibt es seit Samstag den folgenden Fall für Sherlock .

     
  33. 33. Niederrheinstier

    @ 32 (Jean-B.)
    Mmuuuh, Jean-B., ich verstehe bei Ihrem Blogbeitrag 32 leider nur Draisinenhauptbahnhof, mmuuuhschwervonBegriff.

     
  34. 34. jean-baptiste

    @33. Niederrheinstier “ich verstehe bei Ihrem Blogbeitrag 32 leider nur Draisinenhauptbahnhof,”
    ist kein Silageschnitt und auch nicht vorgekaut, als ich das schrieb direkt frisch aus der (Gerüchte-) Küche, und hatte noch keinen einsehbaren Bericht.
    Heute vormittag aber auch schon bei NRZ und https://aktuell.meinestadt.de/kleve-rhein/polizeimeldungen bestätigt.
    Nix Draisinenhauptbahnhof, vermutlich Nütterdener Schützenhaus oder so.
    Erneut schwerer Unfall zweier Draisinen mit Schwerverletztentransport über Hubschrappschrapp.

     
  35. 35. Seebär

    Link @34 jean-baptiste:
    Ein 29-jähriger ist zwischen zwei Draisinen gestürzt. Was die Ursache für den Sturz ist, ist noch unbekannt. Ob der Schwerverletzte zu einer der beiden Draisinenmannschaften gehört oder ein Passant war, wird nicht erwähnt. Von technischen Defekten steht ebenfalls nichts im Polizeibericht. Der Schwerverletzte wurde wie jean-baptiste schon geschrieben hat mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Die Verletzungen sind glücklicherweise nicht lebensgefährlich gewesen.

     
  36. 36. willy elbers

    ale ehemaliger mitarbeiter der grenzland draisine ( 1. und 2. jahr der grenzland draisine ) frage ich mich auch wie ist das möglich. wurden evtl die spurrillen nicht regelmäßig kontrolliert? zwei mitarbeiter wurden extra abgestellt zur streckenkontrolle; freischneiden ( nichts durfte in das regellichtraumprofil der strecke hineinwachsen ) und kontrolle der übergänge. ich wünsche der grenzland draisine eine sachliche aufarbeitung der vorfälle, damit ein störungsfreier betrieb auch wieder möglich ist.

     
  37. 37. Niederrheinerin

    Nach dem neuen Unfall will Sonja Northing die Draisine bis auf Weiteres aus dem Betrieb nehmen.

     
  38. 38. jean-baptiste

    @37. Niederrheinerin “die Draisine bis auf Weiteres aus dem Betrieb nehmen”
    Die Draisine aus dem Betrieb nehmen ? Vermutlich ist wohl gemeint, den ganzen Betrieb der Draisinenbahn aussetzen.
    Das scheint auch eine gute Entscheidung.
    Obwohl es nicht den geringsten Zusammenhang der beiden Unfälle zu geben scheint, 2 Unfälle innerhalb von 14 Tagen, bei denen jeweils der Rettungshubschrauber zum Einsatz kommt, zeigt ein strukturelleres Problem .
    Entweder kommt die Einweisung in Betrieb und Sicherheitsregeln der Benutzer zu kurz, oder es fehlen technische Vorkehrungen, die z.B. das Aufstehen oder Herunterfallen während des Fahrens verhindern, oder es gibt Mängel in der Konstruktion, oder es mangelt an allen Punkten.
    Dass sich Draisinen gefährlich nahe kommen können und sogar Personen überrollen können, dürfte auch nicht möglich sein.
    Ein Negativrekord Draisinenunfälle lastet zumindes schon mal auf Kleve.

     
  39. 39. Anwohner

    @38 warum ist es eine gute Entscheidung die Draisine außer Betrieb zu nehmen?
    Solche Unfälle passieren wenn Menschen (gleich welchen Alters) übermütig werden. Das passiert genauso beim paddeln auf der Niers oder beim fahren einer „rollenden Theke“. Sinnvoll wäre es sicherlich, das jede Draisine einen Verbandskasten bekommt und eine Möglichkeit entwickelt wird, dass die Passagiere ihren jeweiligen Standort kennen um Hilfe anzufordern.
    Verluste die nun bei der Draisinengesellschaft entstehen müssen im Übrigen von der Stadt Kleve, der Gemeinde Kranenburg und der Stadt Groebeek übernommen werden.
    Übrigens, im Moment fährt sie noch.

     
  40. 40. rd

    Die Sperrung ist auch aufgehoben. Der Verletzte hatte sich von der vorderen Draisine aus an der hinteren festgehalten und dann das Gleichgewicht verloren. Beide Draisinen waren von einer Gruppe gemietet worden, sie sich auf die beiden Fahrzeuge aufgeteilt hatte.

     
  41. 41. Anwohner

    @rd gleiches war gestern zu beobachten bei zwei Familien. In diesem Fall war es ein kleines Mädchen.
    Wenn man aber von Gefahr sprechen möchte, so sollte man die Ampelkreuzung am Erlendeich beobachten. Sie wird von vden meisten Radlern nur als Vorschlag betrachtet. Egal ob niederländische Rennradfahrer ( einer zur Gruppe:wenn du schnell genug bist geht sie nicht an)Väter mit Kindern (Kind sagt: Papa rot! Papa: machen doch alle) oder auch Senioren mit e-bikes!

     
  42. 42. jean-baptiste

    @40 rd , #41 Anwohner.
    Wenn so eklatant gegen Sicherheitsregeln verstossen wird, und dem Betreiber das bekannt wird, sehe ich aber glatt eine Pflicht zur Kontrolle auf der Strecke.
    Wer dann erwischt wird, kann gleich aussteigen, muss die Kosten für die Rückführung der Draisine zum Ausgangsbahnhof bezahlen und müsste selbst sehen, wie er nach Hause kommt.
    Das mag pädantisch erscheinen, aber angesichts der möglichen Folgen wie schlimmste Verletzungen und daraus folgender Rettungsflug in die Klinik nach Duisburg durchaus angebracht.
    Die vom #39 Anwohner vorgeschlagenen Massnahmen wie Verbandskasten und Positionsschilder alle 50 oder 100m sind eine sehr gute Idee, und hätten dem Sicherheitsbeauftragten der Strecke schon längst einfallen können.

     
  43. 43. Martin Fingerhut persönlich

    @ 42. jean-baptiste :
    ### Positionsschilder alle 50 oder 100m sind eine sehr gute Idee ###
    gibt es die nicht immer noch aus DB-Zeiten ?
    siehe :
    https://img.nrz.de/img/kleve-und-umland/crop230178738/0593971608-w940-cv16_9-q85/ba4cdb64-df24-11ea-8978-8f49151784fb.jpg

     
  44. 44. Niederrheinstier

    Mmuuuh, und was ist mit der aus den CORONA-Wiederaufbau-Fonds geförderten (Wieder-) Installation von Blockabschnitten, Punktueller (Draisinen-) Zugbeeinflussung (PZB – früher induktive Sicherung mit den zum Teil noch vorhandenen Indusi-Magneten), Linienzugbeeinflussung (LZB) oder gar dem Europäischen Train Control System II oder höher (ETCS II oder höher) auf der Draisinenstrecke, mmuuuhHighTech?

     
  45. 45. jean-baptiste

    @43. Martin Fingerhut persönlich #Positionsschilder#
    hatte ich wohl gesehen, aber wo steht das Nächste, in welchem Abstand ?
    Und, überflüssige Frage, hat jemand die Übersichtspläne griffbereit ?