Die aktuelle Milch-Anekdote

rd | 03. Juni 2008, 16:27 | 8 Kommentare

Ein sedativer Trick verhinderte die Eskalation vor den Werkstoren der Molkerei Friesland in Kalkar-Appeldorn:

Mit vereinten Kräften für den Milchpreis: Deutsche und niederländische Landwirte blockierten Montagmorgen gemeinsam die Tore zur Molkerei Friesland. Sie fordern 43 Cent pro Kilogramm Milch. Der Geschäftsführer der Molkerei, die ausschließlich niederländische Milch verarbeitet, zeigte sich solidarisch und spendierte den Bauern Trinkpäckchen mit niederländischer “Chocomel”.

So stand’s in www.derwesten.de. Zum Abschluss der Aktion reichten sich alle Beteiligten die Hände und versprachen schmunzelnd, am 11. November gemeinsam einen Käse zum Bahnhof zu rollen.

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Willi Heuvens

    Bei allem Schmunzeln muß man doch sagen, dass die Milchbauern über den Tisch gezogen wurden und werden. Wenn man betriebswirtschaftlich rechnet, muß der Landwirt schon ca. 0,45 Euro pro Liter erhalten, sonst lohnt es sich nicht, Milchwirtschaft zu betreiben.
    Es ist zwar unschön, wenn Milch hektoliterweise vernichtet werden, jedoch ich habe als Fachmann für Wirtschaft, Börse und Finanzen Verständnis für die Landwirte.

     
  2. 2. KRITISCHER KRITIKER

    Tja, Willi, für Singular+Plural bist du jedenfalls kein Fachmann, soviel steht mal fest!

     
  3. 3. Willi Heuvens

    Sorry, du hast recht, bei mir ist im Moment einiges zu tun, werde in Zukunft darauf achten – danke.

     
  4. 4. KRITISCHER KRITIKER

    Herr Heuvens, war nicht böse gemeint! Ich bin hier nur der Halbprofi für more,more&more! Also nix für ungut!

     
  5. 5. Willi Heuvens

    Trotzdem DANKE, meine ich ehrlich, Kritik hilft mir weiter.
    Liebe Grüße aus Schneppenbaum

     
  6. 6. Frank

    @ KRTITISCHER KRITIKER
    ich finde Kritik oder Hinweise wirklich gut WENN sie inhaltlich sind.

    Ihr/Dein Kommentar zu Singular und Plural sehe ich aber eher sinnfrei.

    Bei zu viel Langeweile empfehle ich eine ehrenamtliche Beschäftigung, da haben wir alles etwas davon!

     
  7. 7. KRITISCHER KRITIKER

    Mein lieber Frank, vielleicht versuchen Sie mal die Singular-Kritik im gegebenen Kontext zu sehen! Zudem hat sich der Betroffene sogar dazu geäussert, so sinnfrei war es dann wohl doch nicht.
    Und sogar Sie lassen sich zu ein paar Zeilen hinreissen, so sehe ich durchaus eine gewisse Sinnerfüllung in meiner Funktion als virtueller Ehrenamtler.
    P.S. Nur weil sie ggf. etwas nicht verstehen, bedeutet das doch nicht, dass es keine Berechtigung hat, oder?

     
  8. 8. Frank

    Korrekt, ich habe ausserdem Ihre Antwort von 10.43 nicht lesen können da noch nicht vom Board präsentiert. Diese hat das Ganze ja entschärft/geklärt!