Der Sieger aus dem Hinterhof

rd | 09. Juni 2009, 11:14 | 4 Kommentare
Kölle, du bist en Jefühl…

Kölle, du bist en Jefühl…

Na, das ist aber Understatement, dachte ich, als ich gestern zufällig durch die Maria-Hilf-Straße in der Kölner Südstadt, nur einen Steinwurf vom eingestürzten Stadtarchiv entfernt, schlenderte. Auf dem Bürgersteig warten ein paar ausrangierte Röhrenmonitore auf eine verkrachte Existenz, die sich ihrer erbarmt, dahinter ein tristes Mietshaus im dunkelgrauen Nachkriegsputz und eine düstere Hofeinfahrt, in der jemand achtlos ein Fahrrad gegen die Wand geknallt hat.

Doch: In dieser Umgebung arbeiten Sieger. Nämlich die Entwickler von Variante C, die in der Rathaus-Bürgerbefragung den Sieg errungen hat – astoc Architects & Planners.

“astoc steht für eine besondere Verbindung von Architektur und Stadt”, schreiben sie auf ihrer Website, “dem Generieren von Architektur aus einem übergeordneten Kontext und unter dem Einfluss verschiedener Maßstäbe. Bauwerke werden aus einem Verständnis gestaltet, das über den Ort hinaus denkt und formt: aus dem Ganzen zum Ort und aus dem Ort zum Ganzen.
Ziel dabei ist der Fortschritt der zeitgenössischen Stadt und die Weiterentwicklung architektonischer Typologien.”

Mir scheint, sie stehen ein bisschen auf die Methode Pelz innen, denn schreitet der Wanderer in den Innenhof, entdeckt er nicht nur einen sehr schick sanierten Gewerbebau, in dem Architects & Planners ihre Architektur aus einem übergeordneten Kontext und unter dem Einfluss verschiedener Maßstäbe generieren, sondern auch einen erlesen Geschmack bei der Auswahl der Dienstfahrzeuge. (Dieser Beitrag soll auch Wendelin Wiedeking etwas Trost spenden. Er braucht es.)

Wenigstens kein schwarzer Architektenaudi

Wenigstens kein schwarzer Architektenaudi

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. afrika

    Beim nächsten Besuch in Köln, Herr Daute, melden! Dann gibt’s nen Kaffee umsonst oder ein Kölsch 🙂

     
  2. 2. dorfbewohner

    Die Dienstfahrzeuge können zukünftig dann in der Turmgarage gewartet werden. Ist ja nicht weit weg von der Baustelle.

     
  3. 3. hoha

    moooooment…die stadt muss erst zustimmen. Den 17. abwarten!

     
  4. 4. willi wurtig

    @hoha
    wie?
    die cdu will doch jeden plattmachen, der sich nicht an den bürgerwillen hält! hab ich zumindest letzten freitag noch inne rp gelesen……