Das ist so ‘ne typische Ryanair-Presseinformation (DeO’Learyum tremens)

rd | 09. Dezember 2011, 16:54 | 18 Kommentare

Dublin, 09. Dezember 2011: Ryanair, Europas beliebteste Fluggesellschaft, verfolgt ihr Ziel, Passagiere zu leichtem Gepäck zu erziehen stetig weiter und will in den Monaten Juni bis September und zu Weihnachten Passagiere verstärkt zu Flugreisen mit weniger Gepäck motivieren. Deshalb erhöht Ryanair für alle ab dem 15. Dezember 2011 online gebuchten Flüge die Gepäckgebühr von 20 auf 25 Euro pro Koffer. Um Passagiere zu ermutigen Ihr Gepäck vorab online zu buchen und einzuchecken, steigen gleichfalls die Gebühren für Gepäck das im Callcenter oder direkt am Flughafen eingecheckt wird, um mindestens 25 Euro (von 35 auf 60 Euro). In der Nebensaison zwischen Oktober und Mai bleiben die Kosten bei 15 Euro pro Gepäckstück.
Ryanair will seine Passagiere dazu bringen, die teuren Gepäckgebühren zu umgehen und stattdessen nur mit Handgepäck zu reisen, das weiterhin bis 10 Kilogramm kostenfrei ist. Darüber hinaus erhöht Ryanair ab dem 15. Januar 2012 die Gebühren für die Neuausstellung der Bordkarte von 40 Euro auf 60 Euro. Ryanair will damit die wenigen Passagiere, die ihre Bordkarte trotz eines Reminders vergessen haben auszudrucken, dazu bewegen, ihre Bordkarte mit zum Flughafen zu bringen, wie es die restlichen 99,9 Prozent der Passagiere bereits tun.

(Gut, wenn man mit solchen Leuten nichts zu tun hat.)

Einen Kommentar schreiben





18 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Allesklever

    Zwar dient die Strategie Reiherährs wahrscheinlich in erster Linie wirtschaftlichen Interessen, – unter ökologischen Gesichtspunkten ist diese Erziehungsmassnahme aber doch eher zu begrüßen.

    Es ist eigentlich nicht nötig, Konsumgüter wie z.B. Shampoos, Haarfön, Deos etc., tweilweise auch bestimmte Wäsche- und Kleidungsstücke, Getränke (weil man z.B. kein englisches Bier mag) und vieles weitere auf 10km Höhe und wieder runter zu bringen, wenn man diese Güter ebenso am Zielort einkaufen kann.

    Es wird ohnehin schon viel zu viel quer durch die Welt transportiert, was eigentlich nicht nötig wäre.

    Im Luftfahrtbereich bin ich mir aber auch nicht sicher ob man wirklich viel damit einspart.

    Viel krasser finde ich den Fall, wenn junge Familie meinen, mit pickepackevollen 2,5-Tonnen-Sharan hunderte von km in Urlaub fahren zu müssen. Weil die eigenen verwöhnten Blagen ja nicht mit fremden Spielzeug spielen (sollen müssen), werden völlig sinnfrei hable Spielwarenläden über die Autobahn kutschiert. Dies ist ein besonders deutlicher Fall, wo unsere Luxusgesellschaft zutage tritt.

    Insofern ist die Ryanair-Erziehungsmassnahme gar nicht mal unbedingt so schlecht.

     
  2. 2. K. Kandolf / Stopp Laarbruch

    Mich wundert nichts mehr und es geht manchmal nur noch über etwas Ironie.
    WC- Abgabe, Stehplätze, Pornoangebot, Einsparen von Toiletten, etc.
    Schlage daher vor, nur noch Nudisten kostengünstig mit Ryanair fliegen zu lassen.
    Keine Koffer, keine Klamotten am Leib.
    Eine Leibesvisitation wird auch überflüssig.
    Könnte man dann am Flughafen einsparen.
    Einfach nur noch auf die Waage.
    Ryanaer wird dann allerdings den Flugpreis nach Gewicht der Fluggäste berechnen.
    Hoffe nicht, einen neuen Vorschlag für O` Leary gemacht zu haben.

     
  3. 3. Flug-Simulant

    Gut, wenn man mehrere Kleidungsstücke übereinander tragen kann!

    Denn der 2.Koffer kostet mal ebbkes 60 Tacken extra.

    Auch sollte das erste Behältnis nicht grösser als 44Liter sein – am besten gleich nur ein Pilotenkoffer nebst gültiger Fluglizenz ausgestellt auf den jeweiligen Besitzer.

    Der bleibt bei sieben Euro für eine Dose Bier eh nüchtern und fliegt nebst Gepäck sowieso mit LH, BA und alle anderen Linien-Carrier. Denn da kommt er billiger weg als bei der irischen Hütchen-Spiel LTD.

     
  4. 4. rainer

    Hallo, @ Alleskleber, “Zwar dient die Strategie Reiherährs wahrscheinlich in erster Linie wirtschaftlichen Interessen, – unter ökologischen Gesichtspunkten ist diese Erziehungsmassnahme aber doch eher zu begrüßen. (“reiherährs” so einen alzheimer, tuntig, lustigen wortwitz hab ich seit jahren schon nicht mehr wahr genehmt). Alleskleber ist also der Meinung, dass Fluggesellschaften in erster Linie wirtschaftlichen Interessen folgen…… Ich bezweifel das, die wollen das Menschen fliegen

     
  5. 5. Bavarius

    Also das ist aber auch wirklich ein Aufreger wenn junge Familien Spielzeug mit in den Urlaub nehmen. Ich sehe schon die Schlagzeilen : “IMMER MEHR DEUTSCHE FAMILIEN NEHMEN SPIELZEUG MIT IN DEN URLAUB. “

     
  6. 6. Allesklever

    Es ist kein Aufreger, aber total sinnfrei und ein Ausdruck von ökologischem Unsinn und Luxus.
    Schlimm daran ist, dass viele diesen Luxus als Selbstverständlichkeit empfinden und gar nicht verstehen können, dass sich andere Länder in der Welt diesen Luxus demnäöchst auch leisten wollen udn dadurch dieser Luxus ziemlich teuer wird.

    Das darf aber nicht! Der Deutsche erwartet, dass ihm dieser Luxus quasi staatlich garantiert wird. Mit billigenm Öl, immer mehr Strassen und grösseren Autos. Dass das auf die Dauer nicht geht, will uns offensichtlich einfach nicht in den Kopf.

     
  7. 7. rainer

    Hallo, ich hab am 15. Dez Geburtstag. In dem Artikel war 3x die Zahl 15 zu lesen, ist das möglicherweise ein Zeichen? Und einmal die Zahl 35: 3×5=15, ist das Zufall??? Gebühr pro Koffer von 20 auf 25€ erhöht, Unterschied von “5” Zufall??? Wenn ich von 60 35 abzieh komm ich auf 25, 25 minus kostenfreier 10 bin ich wieder bei 15, Zufall???? “9,99” wenn man die umdreht ist es 66,6;.. Zufall????

     
  8. 8. Pfalzdorferin

    @ Allesklever
    Schonmal mit drei Kindern von hier nach z. B. Bayern runtergefahren (Fliegen verbietet sich ökologisch auf dieser Strecke erst recht)?
    Anscheinend nicht. Diese Urlaube liegen nun schon einige Jährchen zurück. Kürzlich enthüllte mir meine Mutter, dass sie vermutlich wahnsinnig geworden wäre, hätten wir bei solchen Fahrten kein Spielzeug dabei gehabt um uns eingige Zeit selbst zu beschäftigen und sie stattdessen pausenlos mit “Ich sehe was, was du nicht siehst” beschäftigen wollen.

    Falls das nicht gemeint war: Das halbe KInderzimmer samt Puppe, Puppenbaggy und Plastikautoparkhaus mitzunehmen, halte ich auch für etwas übertrieben.

    Und das was Ryanair macht, auch. Das es außerdem gierig und unverschämt ist, zeigt, dass man doch besser ab Düsseldorf fliegt (die Latehansa lebe hoch 😉 ).

     
  9. 9. Exilklever-Kein Matterborner !!

    @Pfalzdorferin

    Komisch, dass das früher alles ging, auch mit der Bahn. Wir waren 3 Kinder und unsere Eltern hatten gar kein Auto.

    Es geht alles. Das ist genau das was Allesklever meint. Es ist alles eine Frage der Sichtweise. Heutzutage sind wir solchen Luxus gewöhnt, dass wir eine Zugreise in den Urlaub mit 3 Kindern als unzumutbar empfinden.

    Und ob man jedes Jahr nach Bayern oder Italien fahren msus anstatt in der Umgebung zu bleiben, ist auch neine Frage.

    Wir brauchen das auch gar nicht auszudiskutieren, es ist klar, dass die Mehrheit den Standpunkt vertritt, mit dickem Minivan in den Urlaub sei selbstverständlich.

    Fakt ist aber auch, dass das schlicht und einfach nicht mehr lange funktionieren wird, egal wie die Autofahrerfraktion denkt. Es wird nicht gehen. Die Ölpreise werden weiter steigen, weil andere Menschen in der Welt auch teilhaben wollen. Es ist ganz einfach eine Frage der verfügbaren Energiemenge auf der Welt.

     
  10. 10. Meiner Einer

    @ Exilklever-Kein Materborner!!

    Jaja, früher war alles besser…

    “Wir sind immer mit der Bahn in Urlaub gefahren, bis der Onkel Adolf uns die Autobahnen geschenkt hat.”

    Es ist schon lustig, wie manche hier vom Thema abschweifen. Von der schwachsinnigen Aufpreisliste eines irischen Billigfliegers hin zur selbsterklärten Weltenergiekrise, bei der ab sofort ein asketischer Lebensstil angebracht ist.

    Ich fahre sicherlich auch nicht mit meinem Touran vollbepackt bis nach Südspanien, aber nur weil in 50 Jahren das Öl alle ist (sein soll) verbringe ich meinen Urlaub nicht in Hönnepel-Niedermörmter. Oder war es Obermörmter?

    Um zum Thema zurückzukommen:

    Niemand wird gezwungen, mit Ryanair zu fliegen. Und wer ein bißchen geschickt ist, kann ab DUS besser und sogar billiger fliegen (AirBerlin, Condor z.B.)

     
  11. 11. Exilklever-Kein Matterborner !!

    @MeinerEiner

    Durch Verleugnung der Energiefrage wird selbige eben auch nicht beantwortet.

    Ich sagte ja, das Ausdiskutieren bringt jetzt hier niemanden weiter. An den Tatsachen in der Zukunft kommt trotzdem keiner vorbei.

    Und hier schweift eben keiner vom Thema ab. Ryanair nimmt u.a. auch höhere Preise weil die Energiekosten steigen und sie die Kosten auf die Kunden umlegen.

     
  12. 12. clavinius

    Was für eine Diskusion. Umweltfeundlichen Urlaub macht man mit dem Fahrrad. Der positive Effekt – überflüssige Energie, die sich am Körper gespeichert hat, wird abgebaut.
    Wer noch kein Fahrrad hat kaufe sich eins auf der Riswicker Straße. Da ist einer, der hat soviele, dass er sie verkaufen muss.

     
  13. 13. Meiner Einer

    @Exilklever-Kein Matterborner !!

    Ich verleugne die Energiefrage ja auch gar nicht.

    Aber man muss sich auch vor Augen halten, wie die Bevölkerung damit umgeht.

    Kernkraft wollen wir nicht, Photovoltaik auch nicht (hohe Subventionen, Gefahr beim Brand), Gas- und Braunkohlekraftwerke auch nicht (wegen CO2), Windräder nicht, die verschandeln die Sicht, Bio-Ethanol auch nicht, da haben die Kinder in Afrika nichts zu essen. Solange die Menschheit nur aus Nein-Sagern besteht (übrigens eine Spezialität der Grünen) wird sich auch nichts ändern. Ist ja auch bequem so.

     
  14. 14. Hannoveraner

    @ Exilklever-Kein Materborner!! + Allesklever:
    Wer wie ich schon öfters längere Zugreisen trotz eines eigentlich reservierten Platzes im Gang bzw. auf dem eigenen Koffer sitzend verbracht hat (da wegen techn. Defekte Ersatzwagen im Einsatz), weiß, warum die Bahn für den Familienurlaub mit Kindern nicht geeignet ist. Gerade in der Ferienzeit möchte ich mit meinen Kindern nicht in überfüllten Zügen im Hitzestau eines nicht funktionierenden, eigentlich klimatisierten ICE/IC sitzen.

    Zum eigentlichen Thema Ryanair:
    Die Begründung für die diversen Preiserhöhungen sind fadenscheinig. Bei Kunden von Ryanair gehört Handgepäcktuning und –optimierung bereits jetzt zum Standard. Das Handgepäck kann auch heute schon oftmals nicht in unmittelbarer Nähe des eigenen Sitzplatzes verstaut werden, da die Gepäckfächer bereits überfüllt sind (Gilt evtl. nicht für diejenigen, die die Extragebühr für Priority-Check-In = vorne in der Schlange stehen, ausgeben).

    Preiserhöhung für Kofferaufgabe nur für die Hauptsaison (wann sonst braucht man mehr Gepäck?) zeigt eindeutig, dass man nur die Kunden weiter schröpfen will. Habe außerdem selten davon gehört, dass man die Koffer vom Hinflug nicht wieder mit zurücknehmen will = doppelte Abzocke für Kofferaufgabe.

    Im Dienstleistungssektor halte ich das Ansinnen für völlig fehl am Platz, seine Kunden erziehen zu wollen. Ryanairs Ansatz, Kunden für ihr „Fehlverhalten“ zu bestrafen, wird hoffentlich entsprechende Würdigung von Kundenseite finden.
    Als mündiger Kunde entscheide ich zum Glück noch selber, welchen Wert ich auf Ökologie, Preis, Service, etc. lege (und muss dann für den entsprechenden Komfort auch bezahlen).

    Daher lautet mein Fazit: Ryanair kann erziehen, wen es will, aber mich nicht mehr!

     
  15. 15. Andre

    ich weiss nicht warum einige sich immer so darüber ärgern. Ryanair bietet eine Leistung an, genau wie andere Billiganbieter.
    Freie Marktwirtschaft…jeder kann doch entscheiden ober solche Angebote annimmt. Sorry typisch Deutsch…immer meckern.
    Aldi, Lidl Discountet gehen alle einkaufen ….egal wie die Arbeitsbedingungen sind, oder wo in welchen Billigländern was produziert wird… kauft doch beim teureren Händler wo alles korrekt läuft….

    Moral immer so wie man es gerne hätte ….

    ach un der Airport Weeze ist eines der besten Dinge die dem Kreis passieren konnte…auch wenn es diese ständigen Dauernörgler gibt

     
  16. 16. ulrics

    @ 15. Andre
    Bei ALDI&Co zahlt man das was auf dem Preis steht. Wäre ALDI wie Raynair würde noch eine Einkaufswagengebühr, eine Schlangenwartegebühr usw. dazu kommen.

    Ich finde einen Anbieter, der mit solchen Ausreden seine Gewinnmaximierung begründet äußerst unsympathisch.

     
  17. 17. Ryan | Kompass – Die Piratenzeitung

    […] u.a. der WDR. Die genaue Formulierung ist echt zum Schmunzeln, wie die erhöhten Gepäckgebühren begründet […]

     
  18. 18. Andreas

    @Andre
    Über die Arbeitsbedingungen beim fliegenden irischen Kobold, kurz Mol, wollen wir uns hier aber nicht ernstlich austauschen?
    Laarbruch bei Weeze bei Kleve bei Krefeld bei Düsseldorf als “Airport” zu bezeichnen ist ausgesprochen mutig – oder dum. Da scheiden sich die Betrachtungsweisen halt.
    Für mich persönlich gibt es Tabus. Aldi, Ryanair, KIK u.a gehören dazu. Mal sind es in der Tat die Arbeitsbedingungen der dort Versklavten, mal sind es die fragwürdigen und teils strafrechtlich relevanten Beschaffungs-/Produktionsmethoden, mal ist es die pure Unzufriedenheit darüber, wie man mich als Kunde behandelt.
    Ryanair und der VERKEHRSLANDEPLATZ LAARBRUCH sind sich arg ähnlich:
    Geiz ist geil, um jeden Preis. Ryanair rekrutiert Personal und verpflichtet dieses nach irischem Recht – kein Vergleich zum deutschen (Arbeits-)recht. Der Verkehrslandeplatz hat hier seine Hausmarke, die Zeitarbeitsfirma zu Luddies Gnaden.
    Wer bei Ryanair in Diensten steht, der wird gemieden – genau so wie ein Mitarbeiter am Verkehrslandeplatz Laarbruch. Wer auf Laarbruch arbeitet, der hat das Ende der Karriereleiter erreicht, wer bei Ryanair arbeitet auch.
    In beiden Fällen gilt:
    Wir stellen Dich ein, nicht weil Du was kannst (vielleicht kannst Du ja was, aber wenn nicht ist das auch nicht schlimm), wir stellen Dich ein, weil Du billig bist, Geld mitbringst und weil Du froh bist, dass Duüberhaupt einen Job bekommst.
    Sorry, aber DAS ist ERLEBTE Realität.