Corona: Wissen Sie noch, was Sie am 1. Mai getan haben (+ 9 Infektionen)? Trauungen wieder ohne Maske möglich, Sporthallen und Schwimmbäder bleiben vorerst dicht

rd | 15. Mai 2020, 20:56 | 1 Kommentar
Haben wir uns dran gehalten?

Die Inkubationszeit für unser kleines Virus beträgt bekanntlich ca. 14 Tage, sodass der Anstieg von neun Fällen von gestern auf heute, ein deutlicher Ausreißer nach einigen Tagen mit höchstens einer Handvoll neu erkannter Infektionen, weist also zurück auf den Anfang des Monats, als die Leute anfingen, den Lockdown nervig zu finden. Womöglich ist das die Quittung dafür, vielleicht aber auch nur ein einmaliger Ausreißer (hoffen wir’s mal). Die Zahl der Todesopfer ist bei 33 geblieben, die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen beträgt 29 (Tendenz leicht steigend, sie war schon mal auf 19 gesunken). Aktuell krank sind 70, so wenig wie seit Anfang der Pandemie im Kreis nicht mehr. Der Link zur Tabelle am Ende des Textes.

***

Unterdessen nimmt die Serie etwas merkwürdig wirkender Entscheidungen kein Ende, diesmal betrifft es beispielsweise die Sporthallen. Erst durften die Vereinssportler rein, aber ohne Kontakt. Der sollte erst ab Ende Mai wieder zum Repertoire gehören dürfen. Bis dahin ging zum Beispiel Werfen und Laufen. Nun hat die Bürgermeisterin Sonja Northing gestern mit der Heimatministerin Ina Scharrenbach telefoniert, und als Ergebnis sind die Sporthallen der Stadt Kleve erst einmal wieder geschlossen.

***

Das Freibad im Sternbusch wird aller Wahrscheinlichkeit nach auch den ganzen Juni noch geschlossen bleiben müssen, entgegen der ursprünglichen Ankündigung des Landes, dass Öffnungen ab Ende Mai erlaubt sind. Allerdings fehlen noch die Handreichungen, wie die Öffnung in Zeiten von Corona umgesetzt werden soll – und deshalb bleibt das neue Bad die nächsten Wochen noch dicht.

***

Die Möglichkeit, in den vergangenen Wochen massiv home improvement zu betreiben, hat, wie nicht anders zu erwarten, dem Wertstoffhof einen beträchtlichen Andrang an Heimwerkern beschert, die Krempel und Bauschutt abliefern wollten. Der unlängst bekannt gegebene Verzicht auf Terminvergabe führte nun, bei offenbar zum Zerreißen gespannten Nerven der Kundschaft, zu Eskalationen, insbesondere, als die Bediensteten vor den Wartenden in Pause gingen. Auf Facebook kam nun der Appell, nicht auszurasten: „Leider [gibt es] immer wieder Anfeindungen gegenüber unseren dort tätigen Kollegen, die mit Hochdruck versuchen, jedem Anliegen so schnell wie möglich gerecht zu werden. Bitte bleibt geduldig, geht respektvoll miteinander um und beachtet die Verhaltensregeln.“ Die Resonanz war durchwachsen, aber die meisten Kommentatoren lobten durchaus der Einsatz der USK-Mitarbeiter.

***

Das Klever Rathaus öffnet wieder zaghaft, die Kreisverwaltung ebenfalls. Wer aber was zu erledigen hat, sollte vorher sicherheitshalber anrufen – ohne Termin geht wohl die nächste Zeit noch gar nichts. Trauungen im Trauzimmer und im Museum Kurhaus mit bis zu 14 Personen sind wieder möglich, bei der Trauung müssen keine Schutzmasken getragen werden.

***

Stadt Kleve verzichtet auch im Mai auf die Elternbeiträge für die Kindergärten.

***

10. Videobotschaft der Bürgermeistern, diesmal satte zwölf Minuten:

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Wo Sie gerade bis hier gelesen haben:

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. jean-baptiste

    Wer von den Klevern, die einmal einen Trip nach Nimwegen gemacht haben, kennt sie nicht, die Pizzeria Pinoccio in der Molenstraat. Mehr als 20 Jahre legendäre Futterstelle, für wer zwischendurch Hunger bekam. In den letzten Jahren wurde es zwar etwas ruhiger (wen wundert es, bei den Parplatzgebühren in Nijmegen), aber wenn was los war, wie z.B. während der Vierdaagse, kamen doch wenigstens 600 Kunden täglich ins Lokal. Noch vor 2 Jahren lief der Laden super, aber der heisse Sommer 2019 liess die Rücklagen schon schmilzen.
    Grosse Umsätze bringen auch grosse Kosten mit sich. Deshalb fürchtet die Eigentümerin, dass nach der Coronabedingten Schliessung zum 15.März, auch nach einer eventuellen Teilöffnung, ihre 250 Sitzplätze, von denen sie coronabedingt nur maximal 100 Plätze besetzen dürfte, der Ausfall nie mehr einzuholen ist.
    https://indebuurt.nl/nijmegen/ondernemersbijdragen/gyorgyi-van-restaurant-pinoccio-er-is-inmiddels-zelfs-een-pinoccio-baby~65392/
    Bevor sie sie sich jetzt noch einen Rattenschwanz an Schulden aufhalst, hat sie das Familiengeschäft, in dem auch der Sohn und die 2 Töchter Arbeit fanden,definitiv geschlossen.
    https://www.gelderlander.nl/nijmegen/de-pijn-van-pinoccio-nooit-meer-showtime-in-nijmeegs-bekendste-pizzeria~a27183b6/?referrer=https://news.google.com/ .
    Ciao Györgyi, ciao Pinoccio,ciao belle ragazze, mi mancherai, eure Pizzen waren immer super, vor Allem die Vierjahreszeiten la quattro stagioni.