Aubi ahoi! Die Weltreise hat begonnen…

Der Lohn geduldigen Wartens

Es war die traurigste Geschichte dieses Sommers – am Montag fand sie ein Happy-End (zumindest die Ahnung eines solchen, siehe Kommentar Nr. 1). Alle freuten sich über das gute Wetter, nur nicht Armin Birkle, der Eigner des Katamaran Aubi. Das silberglänzende Schiff, das wie aus einem Science-Fiction-Film entsprungen aussieht, gebaut vom Klever Schiffsbauer Michael Coenen, sollte eigentlich schon vor drei Monaten zu einer Weltumrundung aufbrechen. Doch daraus wurde nichts, das futuristische Schiff lag am Spoykanal vor der Schleuse Brienen vertäut und wurde in den vergangenen Wochen zur Attraktion für Radler, die am Deich entlang tourten.

Stillstand als Attraktion
Und Birkle drehte Däumchen, denn das durch das trockene Wetter verursachte Niedrigwasser des Altrheins verhinderte den Ausbruch – bis Montag Mittag, 10:30 Uhr, als das Schiff endlich die stählerne Tore der Schleuse hinter sich lassen kann. Das erste Etappenziel ist Rotterdam, dann folgen Helgoland (wo die Kapitänin zusteigt) und Norwegen (der Aufenthalt musste wegen des langen Wartens am Niederrhein allerdings verkürzt werden).

Schiff ahoi! Hier der Kahn noch mal in Großansicht (aufs Bild klicken)… 

6 Kommentare

  1. Irgendwas läuft aber noch nicht so richtig rund. Zur Nordsee geht’s, soviel ich weiß, an der der Altrheinmündung nach links Richtung Holland. Die Aubi lag aber gestern Mittag im Emmericher Zollhafen. Braucht der Skipper Papiere oder hat er ein neues Problem?

     
  2. Hab den Kahn häufig gesehen in seiner Warteposition an der Schleuse. Werde ihn sicherlich vermissen. Gibts irgendwo eine Site, auf der die Reise mitverfolgt werden kann?

     
  3. @Schoemi
    Garnicht!!!!!
    Wenn dieses Schiff endlich an die See kommt wird sich durch die Salzhaltige Luft eine einheitliche, gräuliche Patina auf dem Aluminium bilden.

     

Deine Meinung zählt: