WoW (25): Dreimal Musik, Hopfen & Hygiene

rd | 17. Juni 2017, 10:48 | 4 Kommentare
Eine der wichtigsten Kulturpflanzen der Menschheit: Hopfen

Eine der wichtigsten Kulturpflanzen der Menschheit: Hopfen

Es sind eh alle weg (Malle, Zee), aber für die, die noch da sind, hält die heutige Ausgabe von WoW („Wohin am Wochenende“) eine Fülle von Zerstreuungsmöglichkeiten bereit, die sogar – wenn man das akademische Wochenende, das bekanntlich von Donnerstag bis Dienstag dauert, zugrunde legt, sogar mit botanischen Informationen zu einer der wichtigsten Kulturpflanzen überhaupt abgerundet werden kann – zum Hopfen. Englisch heißt der Hopfen bekanntlich „hop“, und ich vermute, dass das englische Wort für Hoffnung („hope“) daraus abgeleitet ist. Aber zuerst mal ein bisschen Musike, zum Beispiel am Samstag am Red Wagon, am Sonntag in der Schwanenburg und im Forstgarten. Hier der Überblick:

Samstag, 20 Uhr: Von Abba bis Zappa (Red Wagon, Draisinenbahnhof)

Der Musikfundus von DJ Mike (Michael Dickhoff) ist schier unerschöpflich. Schon zu Zeiten des Whisky-Saloons ludt er zu seinen legendären „Von Abba bis Zappa“-Nächten. Seitdem sind noch einige Interpreten hinzugekommen. Andere sind gestorben, aber die Musik blieb. Musik, Äther der Ewigkeit. Wo alle nur noch von Spotify reden, langt DJ Mike immer noch in riesige Koffer voller Silberscheiben. Nostalgia, a pain from an old wound. Aus seinem Repertoire spielt er am Samstag Abend im Biergarten am Red Wagon.

Sonntag, 15 Uhr: Back on Friday (Forstgarten)

Die Beschreibung macht deutlich, das Musik sich mitunter der sprachlichen Beschreibung entzieht – weshalb empfohlen wird, sich selbst ein Bild (Achtung, Synästhesie!) zu machen vom Auftritt der Band „Back on Friday“, deren Auftritt wie folgt angekündigt wird: „Die Jazzgruppe Back on Friday, gestandene Musiker aus Emmerich am Rhein, die bereits seit 15 Jahren zusammenspielt, ist es, die das nächste Forstgartenkonzert am Sonntag, dem 18. Juni, von 15 Uhr bis 16.30 Uhr im Blumenhof der Klever Parkanlage gestaltet. Zentrales Element dieser Musikrichtung ist eine besondere, auf Bewegungsgefühl bezogene Rhythmik, sowie eine intensive, improvisatorische und spontane Interaktion, in dem die Akteure auf der Bühnewechselseitig aufeinander einwirken. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

Sonntag, 17 Uhr: Oben Oboen (Schwanenburg)

Das Collegium Musicum Kleve gibt sein traditionelles Sommerkonzert im Innenhof der Schwanenburg. Es erklingen u. a. das Oboenkonzert C-Dur von W. A. Mozart (Solist: Keita Yamamoto) und Franz Schuberts „Unvollendete“. Die Leitung hat Johannes Feldmann. 

Dienstag: Hopfen (Klimahaus der HSRW)

Selbsterstellte Hopfenprodukte, tsss, was mag das wohl sein? Am 20. Juni 2017 lädt die Hochschule Rhein-Waal alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie alle Hochschulangehörigen zum 10. Tag des Klimahauses auf den Campus Kleve ein. Diesmal steht der Hopfen im Mittelpunkt des Tages. Studierende aus den Studiengängen „Sustainable Agriculture“ und „Agribusiness“ der Fakultät Life Sciences informieren über die Geschichte und die Botanik des Hopfens und dessen Nutzung in der Bierbrauerei. Selbsterstellte Hopfenprodukte stehen zur Verkostung für die Besucherinnen und Besucher bereit.

Zusatzinfo: Wussten Sie, dass Hopfen schon seit etwa 4000 Jahren zur Herstellung von Getränken verwendet wird? Oder dass diese uralte Kulturpflanze neben der Bierbrauerei zum Beispiel auch Verwendung in verschiedenen Lebensmitteln und in Produkten zur Körperpflege und Gesunderhaltung findet und im Jahr 2007 sogar Arzneipflanze des Jahres war? Diese Details und noch mehr Wissenswertes können alle Interessierten am „Hopfentag“ des Klimahauses in der Hochschule Rhein-Waal erfahren.

In den Schaugärten der Hochschule werden aktuell fünf Sorten des Echten Hopfens Humulus lupulus angebaut und stehen jetzt im zweiten Kulturjahr. Am Tag des Klimahauses können sich die Besucherinnen und Besucher auf Vorträge zum Thema Hopfen und Bierbrauern freuen. Um 18 Uhr begrüßt Prof. Dr. habil. Jens Gebauer, Leiter des Klimahauses und Professor für nachhaltige Agrarproduktionssysteme insbesondere im Gartenbau an der Hochschule Rhein-Waal, alle Interessierten im Seminarraum des Klimahauses. Im Anschluss finden die Vorträge und ein Gartenrundgang statt. Zu Gast ist auch der Braumeister und Hopfenbauer Johannes Lehmbrock aus Kamp-Lintfort.

Auch das erste Bier der Hochschule Rhein-Waal, gebraut mit eigenem Hopfen der Vorjahresernte, steht für die Besucherinnen und Besucher zum Probieren bereit. Mit einem Versuchsbraukessel brauten Studierende der Fakultäten Life Sciences und Technologie und Bionik Bier in verschiedenen Rezepturen. Dieses Brauverfahren stellen die Studierenden ebenfalls dem interessierten Publikum vor. Die Teilnahme ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen erteilt Franz-Josef Kuhnigk per E-Mail unter franz-josef.kuhnigk@hochschule-rhein-waal.de.

Dienstag: „Hygieneolympiade“ an der Hochschule Rhein-Waal

Ein Muss für jeden männlichen Studenten, der nicht in einer festen Bindung ist: Am Dienstag, den 20. Juni 2017 findet auf dem Campus Kleve ein Aktionstag zum Thema Haushaltshygiene statt. Alle Interessierten sind eingeladen, sich zwischen 10.00 Uhr und 16.00 Uhr über Kühlschrank, Waschmaschine und Co. zu informieren und das eigene Wissen zu testen. Unter dem Motto „Hygieneolympiade – Mit Denksport durch den Haushalt“ erfahren die Besucherinnen und Besucher Tipps und Tricks, um in der eigenen „Arena“ gegen Schmutz, Bakterien und Schimmel optimal gewappnet zu sein.
Die Veranstaltung ist offen für alle Bürgerinnen und Bürger und findet auf dem Campus Kleve vor den Gebäuden 11, 12 und 13 statt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Einen Kommentar schreiben





4 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 4. Stefan Schuster

    Was haben wir gelacht!
    Unter Studenten ist die “Klever Bierfontäne” bekannt. Einfach am Dienstag mal danach fragen…

     
  2. 3. rd

    @Rainer Die argentinische Wildhasenpfanne von Kaufland soll übrigens sehr gut sein.

     
  3. 2. rd

    @Rainer Warum mag ich deine Kommentare?

     
  4. 1. Rainer

    Wieso kauft man Tiefkühlprodukte (außer Spinat natürlich, in einem drei Sterne Kühlfach ) um sie nachher noch länger tief zu kühlen? Die liegen doch eh immer rum, beim Discounter im Supermarkt……