Wenn Sie noch nicht wissen, wohin am 14. November, hier die Empfehlung der Redaktion

rd | 04. November 2015, 14:47 | 1 Kommentar
The voices of Cleve (Foto: © Städtische Singgemeinde Kleve)

The voices of Cleve (Foto: © Städtische Singgemeinde Kleve)

Ein Tipp der Redaktion, den zu befolgen dringend angeraten wird:

Die Städtischen Singgemeinde Kleve führt am Samstag, 14. November 2015, um 20.00 Uhr in der Unterstadtkirche ein Konzert mit zeitgenössischen Werken der englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams und John Rutter auf.

Das Arrangement The Old Hundredth Psalm Tune (All people that on earth do dwell) schrieb Vaughan Williams zur Krönung von Königin Elisabeth II. Der Komponist hatte vorgesehen, dass erstmals seit Jahrhunderten nicht nur der Chor, sondern auch die Gemeinde bei der Krönung mitsingen sollte. Williams wollte, dass in den abschließenden Gesang To Father, Son and Holy Ghost die Versammlung der Peers – Angehörige des britischen Hochadels – unisono einstimmten. Die Lords konnten den ungewohnten Ansprüchen zwar nicht genügen, dennoch verfehlte das Stück seine Wirkung auf den Hörer nicht.

Im Anschluss wird Otto M. Krämer, der für seine Orgelimprovisationen bekannt ist, über The Old Hundredth Psalm Tune improvisieren.

John Rutter (geb. 1945) gilt gegenwärtig als einer der bedeutendsten und populärsten Komponisten von Chor- und Kirchenmusik. Musikalisch kann er der Postmoderne zugeordnet werden. Eine vielschichtige Harmonik und Rhythmik, die auch Jazz-Elemente aufnimmt, und ein großer melodischer Erfindungsreichtum geben Rutters Musik suggestive Kraft. In John Rutters Gloria von 1974 werden Chor und Solistin glanzvoll von der Orgel, dem Blechbläserensemble und Percussion umgeben. Sein Te Deum gilt weithin als eine der aufwühlendsten Lobeshymnen auf Gott, den Allmächtigen. Aus dem Werk Two Hymns of Praise stammt unser Schlusschor Now thank we all our God (Nun danket alle Gott), eine Bearbeitung einer schlichten Melodie, die – fast so – auch im Gesangbuch steht.

Begleitet wird der Chor von Mirjam Hardenberg (Sopran) dem Blechbläser-Ensemble Classic Brass Ruhr und Otto M. Krämer an der Orgel. Die musikalische Gesamtleitung liegt in den Händen von Stefan Burs. Karten sind zum Preis von 18 € bzw. 10 € an den Vorverkaufsstellen Buchhandlung Hintzen, Hagsche Str. 46; Optik Verbeet, Kavarinerstr. 5; Löwen-Apotheke, Emmericher Str. 228; Eine-Welt-Laden im EOC, Hoffmannallee 41-51, und Buchhandlung Leselust im WIM, Kapellenstr. 15, erhältlich.

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Bernhardine A. Büscher-Kahl M.A.

    Am Donnerstag, dem 12.11.2015, fand die Generalprobe für das Konzert statt. Ein Tag der Hoffnung und des gegenseitigen Beschenkt-Seins. Warum? Wir hatten Flüchtlinge eingehalten, weil das Singen unsere beste Art ist, Hände in freundschaftlicher Geste auszustrecken.
    Und dann diese entsetzliche Anschlag auf unsere Zivilisation in Paris. Wir mussten also eine andere Brücke schlagen, die Brücke des Schweigens aus Respekt mit unseren Nachbarn in Frankreich. Otto M. Krämer, der Solist an der Orgel, gestaltete dies auf seine Weise, in dem er in eine Improvisation über die strahlenden Chorwerke der englischen Chormusik eine leise, aber sehr eindringliche Marseillaise einbrachte.