Warum nicht mal eine köstliche Bürgermeisteranekdote?

rd | 07. Juli 2015, 12:09 | 10 Kommentare
Dramatische Stunden für Theo Brauer

Dramatische Stunden für Theo Brauer

Er muss sich gefühlt haben wie ein gestrandeter Flüchtling: Unser Bürgermeister Theo Brauer erlebte am Fährhafen vor der Überfahrt nach Ameland (wo er traditionsgemäß die Klever Ferienlager besucht) in der vergangenen Woche einen Katastrophentag, weil sein Auto sich ihm gegenüber etwas verschlossen zeigte.

Bei sengendem Sonnenschein war er auf dem Parkplatz bei Holwerd angekommen war. Dort verließ er sein Auto, um seinen Hund ein paar Meter auszuführen. Als er zu seinem Wagen zurückkehrte, war dieser aus unerklärlichen Gründen abgeschlossen — mit allen Schlüsseln, Handy, Portemonnaie, Dokumenten innendrin. Da war Krisenmanagement gefragt! Und das kann er.

Brauer gelang es, den niederländischen Verkehrsclub ANWB zu alarmieren. Der Verein entsandte sofort einen Mechaniker, der jedoch überraschenderweise vor dieser Aufgabe kapitulierte und unverrichteter Dinge wieder das Weite der westfriesischen Tiefebene suchte. Auch der Versuch, den Schließmechanismus mit Hilfe von VW-Fachleuten aus Wolfsburg und Amsterdam per Ferndiagnose und -therapie zum Einlenken zu bewegen, scheiterte kläglich.

Die Aktionen zogen sich über den gesamten Tag hin, immer wieder suchten der mittellose Bürgermeister und sein Hund Stärkung und Schutz vor der Hitze im dortigen Café, wo ihm freundlich Asyl gewährt wurde. Am späten Nachmittag fiel dann der Entschluss zu einer radikalen Lösung: Ein in der Nähe ansässiger Autohändler zertrümmerte eine Scheibe des Wagens und setzte eine neue ein. Brauer bekam für die Zeit der Reparatur einen Leihwagen, setzte über, berichtete allerorten von seinen dramatischen Stunden auf dem Festland, auf dass die ganze Welt davon erfahren möge, kam dann wieder zurück, um den wiederhergestellten Wagen abzuholen und ein zweites Mal überzusetzen.

Doch nicht einmal dieses Unterfangen klappte reibungslos — die Fähre war ausgebucht. In dieser verzwickten Situation bewies Brauer abermals menschliche Größe, außerordentliches räumliches Vorstellungsvermögen und überzeugendes Auftreten in fremden Kulturkreisen: Es gelang ihm, den Kapitän davon zu überzeugen, dass auf dem Schiff doch noch etwas Platz ist. Einige Minuten wurde eine Art Autotetris gespielt, und dann war auch Platz für den VW des Klever Bürgermeisters — Inselbesuch gerettet!

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. otto

    @8 rd,

    bezogen auf die Jahreszeit ist es ein Genuss, diesen Vorgang überzuinterpretieren. Wäre T.B. z.B. mit einem Boot
    nach Ameland gekommen, wäre dieses Missgeschick nicht entstanden. Wer weiß, was dann in anderer Form hätte
    geschehen können, Genever, Sturm, Übelkeit durch Politikverdruss…….usw!

    M. Jean, danke dass du mich an mein Versprechen erinnert hast!

     
  2. 9. jean baptiste

    @8 rd ja, aber wir haben doch gerade Sommerloch und es regnet ….

     
  3. 8. rd

    Ich würde davon abraten, die Geschichte überzuinterpretieren.

     
  4. 7. jean baptiste

    nochmal zum Text selbst.
    Muß man Bürgermeister von Kleve sein, um vom ANWB direkt angehört zu werden?
    Ich mußte die auch mal in Anspruch nehmen, aber die wollten partout nicht. Geen ANWB lidmaatschapskaart ?
    Sorry , dan kan ik U niet verder helpen , belt u maar met de ADAC en die zorgen er voor dat u geholpen wordt.
    Das kostet dann jede Menge Kohle bis du denen verklickert hast wer du bist, wo du stehst, welche Nummer auf der Mitgliedskarte steht, und erst dann kommt das Angebot, dich zurückzurufen, was wegen der Roamingkosten auch ein tieferes Loch in die Urlaubskasse reisst, als aller Kaffee zusammen gekostet hat, den du die letzten Tage, inkl. Gebakjes, in dich hineingekippt hast.
    Und wer kommt zum Schluß um einem zu helfen ? Ein Wegenwachter vom ANWB. So ist er, der allgemeine niederländische Bund der Radfahrer. Inkonequent aber liebenswürdig.
    Da lobe ich mir die Franzosen auf der route à péage. Die ordnen das sofortige Abschleppen des Fahrzeuges an, in meinem Fall wegen eines Keilriemens, da bleibt dem Schutzbrief nur noch , die Rechnung zu vergüten.
    Nix mit Anruf beim ADAC oder sonst was, Pannenfahrzeug muss sofort weg, auch wenn es überhaupt nicht stört.

     
  5. 6. jean baptiste

    @5 otto nein, keine Ablenkungsmanöver, otto, Du hast versprochen, den AL zu wählen, sobald er die ICE- Strecke Nijmegen eingerichtet hat.
    Daran halte ich dich. stärker, ich finde es schon ausreichend, wenn wieder vollständiges Gleis bis Nijmegen CS liegt und befahrbar ist.
    Der Zug darf dann sogar eine Draisine SL (super deluxe) mit Pedelec-Technik sein.
    Nö, Flug mit Heli von HvdM ist nichts für mich, das gährt mir zu viel (Most) 🙂
    Der hat ja mal im Fernsehen erzählt, wo seine Kinder (damals klein) mithörten, daß er schon 3 Vorfälle im Heli mitgemacht hat , wo er beinahe nicht mehr nach Hause zurückgekommen wäre (mit im Nachsatz : en dat lag niet aan de mooie dames, hoor (daß er nicht mehr heimgekommen wäre),

     
  6. 5. otto

    @3 jb,

    lieber M. Jean,

    du kannst dir denken, dass ich bei Festlichkeiten und anderen Event’s s sehr häufig das Kernie (wegen des
    Niveaus) besuche.

    Hier hatte ich auch ein Gespräch mit der Leitung und eine Einladung zum Flug mit H. v.d. M’s Hubschrauber zu
    den niederl, Nordseeinseln. Dieser Weg ist interessanter, als der ICE über Nütterden.

    Hättest du auch Interesse an solch einem Abenteuer?

     
  7. 4. HP.Lecker

    @2 RH

    Kennen Sie die Örtlichkeit am Fähranleger resp. Parkplatz?

    Warum soll er sein „Hab und Gut“ nicht für einen kleinen Moment im Auto liegen lassen, während er seinen Hund nur ein paar Meter ausführt?

     
  8. 3. jean baptiste

    @2 Herr Hermanns Sie wissen doch, alles was ein Bürgermeister tut ist dienstlich . In diesem Falle glaube ich ihm das sogar auf`s Wort.
    Hätte er mal besser den ICE über Kranenburg nach Nijmegen benutzt, den sein Freund Artur betreibt …
    Dann hätte er sich von otto begleiten lassen können, und hätte der schon bei der nächsten Wahl auf Leenders wetten können.
    “ Und warum lässt man sein Hab und Gut im Auto liegen“ also, daß der `PKW nicht ordnungsgemäß verschossen war 🙂 , wollen Sie aber doch nicht wirklich behaupten ?
    „Kennt noch jemand die Sendung …“
    Die gibt`s immer noch, jetzt produziert durch Kisters Studios, direkt im Rathaus Kleve, hat aber neue Moderatoren und ist nach denen benannt , … irgendwas mit „Vorsicht Falle! Theo , Udo …

     
  9. 2. Rainer Hermanns

    Ähh, war das jetzt eine private oder eine Geschäftsreise? Und warum lässt man sein Hab und Gut im Auto liegen? Kennt noch jemand die Sendung „Vorsicht Falle! Nepper, Schlepper Bauernfänger“ von und mit Eduard Zimmermann?

     
  10. 1. HP.Lecker

    Drie Amelander schalken,
    verboden eens het zwalken,
    van bloterikken in de zonneschijn…