Speichen sollst du weichen!

rd | 21. Februar 2017, 14:54 | 10 Kommentare

Die Ringstraße auf dem Weg zur radfahrerfreundlichen Verkehrsader, Etappe 1: Fort mit den Bäumen!

USK-Sägen auf all deinen Wegen: Radfahrers Freud, Laubbaums Leid (Foto: B. Pauls)

USK-Sägen auf all deinen Wegen: Radfahrers Freud, Laubbaums Leid (Foto: B. Pauls)

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. jean baptiste

    @9. Jürgen Böll
    Das war doch schon längst klar, höchstens eine Strassenbahn könnte noch geplant sein.
    Aber dafür haben wir dann wohl keinen Platz mehr, es sei denn, die Draisine müsste weichen ….
    Schein mir aber spannend, Schnellverbindungs-Strassenbahn mit links und rechts eBikes und Joggern ….
    Da wäre die Auslastung von Notarzt und Rettungswagen bestimmt gewährleistet.

     
  2. 9. Jürgen Böll

    Wenn man sich die Pläne zur Verwirklichung des e-Rad Schnellweges genauer ansieht wird einem eines deutlich!
    Es wird nie wieder eine Bahnverbindung von Kleve- nach Nijmegen geben, denn der geplante e-Radweg führt über die dazu benötigte alte Eisenbahnbrücke über den Spoykanal.
    Damit wäre eine Reaktivierung der Bahnstrecke Kleve -Nijmegen dann wohl endgültig vom Tisch.

    Link e-Radweg
    https://www.kleve.de/C12572B300270277/files/eradbahn_qs_wiesenstrbensdorp_absv-lageplan_v1b_luftbild_google.pdf/$file/eradbahn_qs_wiesenstrbensdorp_absv-lageplan_v1b_luftbild_google.pdf?OpenElement

     
  3. 8. Jürgen Böll

    Einem Bericht in der RP zufolge sind die Radwegeplanungen für die Ringstraße in Kleve nach der Bürgeranhörung noch einmal überarbeitet und abgeändert worden: Eines der Ergebnisse, vor der Einmündung der Arnulfstraße auf der Ringstraße soll es eine geteilte Verkehrsinsel geben.

    Ob diese Information in dem Bericht ebenfalls korrekt ist oder nur ein Fehler im Zusammenhang ist, ist nicht zu recherchieren! Aber laut der RP sollen die Arbeiten an der neuen e-Rad-Bahn von Kleve nach Nimwegen kurz vor ihrem Start nun stehen. Das hieße dann hier wäre in den letzten Monaten sehr viel auf Stadt- oder Landesebene dann planungstechnisch still und leise im Hintergrund passiert.

    Alles weitere hier nachlesen: http://www.rp-online.de/nrw/staedte/kleve/planung-will-weitere-verbesserungen-fuer-radfahrer-erreichen-aid-1.6702175

     
  4. 7. fietser

    @6. R K.H

    „Ich habe seit Juni 2016 kein Auto mehr.“
    Da kann ich locker mithalten!

    „Nicht aus weltanschaulicher Überzeugung, …“
    Ich auch nicht, sondern hauptsächlich weil Rad und ÖPNV deutlich billiger als ein Auto sind!

    „Ich bin kein Spaßradfahrer.“
    Ich schon! Auch im Alltag (s.u.).

    „Ich erledige alles mit dem Fahrrad. Zur Arbeit fahren, einkaufen usw. Sommer, Herbst, Winter, Frühling“
    Mach´ ich nahezu täglich!

    „Ihre berufen auf externe Spezialisten (PowerPoint-Präse?) ficht mich nicht.“
    Mich schon!
    Wenn man nicht bereit ist, sich über die Thematik zu informieren, sollte man sich Kommentare dazu besser sparen. Sind übrigens Informationen schon allein deshalb „unbrauchbar“, weil sie als „PowerPoint-Präse“ daherkommen?

    „Warum ist es negativ gegen das abholzen von Bäumen zu sein?“
    Steht das irgendwo in meinem Kommentar?

    „Und gewöhnen Sie sich die Ausrufezeichen ab, das sieht im Schriftbild freundlicher aus “
    Wenn Sie das stört, dann denken Sie sich den langen Strich beim Ausrufezeichen einfach weg, dann ist es nur ein Punkt!

    Auf meine Frage im Kommentar @5 sind Sie übrigens überhaupt nicht eingegangen.
    Deshalb hier noch einmal: Weshalb sind Sie der Meinung, dass das Abholzen der Bäume auf der Ringstraße „vermutlich nicht wegen des Radweges“ erfolgt ist?

     
  5. 6. R K H

    Hallo fietser,
    Danke für Ihre Reaktion.
    Ich habe seit Juni 2016 kein Auto mehr.
    Nicht aus weltanschaulicher Überzeugung, sondern weil mein V70 (BJ 2000) seinen Geist aufgegeben hat.
    Ein Gebrauchtfahrzeug ähnlicher Qualität zu dem Preis finde ich nicht.
    Ich bin kein Spaßradfahrer.
    Ich erledige alles mit dem Fahrrad. Zur Arbeit fahren, einkaufen usw. Sommer, Herbst, Winter, Frühling
    Ihre berufen auf externe Spezialisten (PowerPoint-Präse?) ficht mich nicht.
    Warum ist es negativ gegen das abholzen von Bäumen zu sein?
    Danke und mit freundlichem Gruß,
    Und gewöhnen Sie sich die Ausrufezeichen ab, das sieht im Schriftbild freundlicher aus

     
  6. 5. fietser

    @1. Dr. Richard Grützner
    „Dass es überhaupt notwendig ist, Bäume für den Radweg zu fällen, bezweifel ich sowieso.“

    Und weshalb bezweifeln Sie das?

    @2. R K H
    „… es wird vermutlich nicht wegen des Radweges sein.“

    Weshalb denn dann?

    Nur so am Rande: Federführend für die Planungen zum Sicherheitsstreifen an der Ringstraße sind die Planungsbüros „AB Stadtverkehr“ Bonn und „Ingenieurbüro Leiendecker“ Bornheim.
    Bei diesen Büros darf man wohl ein gewisses Maß an Sachverstand vermuten!
    Die Planungen zur Ringstraße kann man auf der Internetseite der Stadt Kleve einsehen!

     
  7. 4. Günter Hoffmann

    @ 1. Mancher Baum ist mir wesentlich lieber wie mancher Mensch. Das Fällen der Bäume ist schlicht eine Schande. Wo bleibt z. B. der NABU der nach Rache ruft wenn ein Kuhfladen überfahren wird ?

     
  8. 3. ???

    Nur um immer und immer Fördergelder einzusetzen, auch wenn diese nicht notwendig sind, verkommt Kleve zur „kalten Stadt“……….in jeder Hinsicht……….Menschen zählen absolut nicht mehr!

     
  9. 2. R K H

    Hallo, es wird vermutlich nicht wegen des Radweges sein. Radwege werden innerorts Kleves mit Kinderkreidestrichen irgendwo drauf gemalt oder sind einen halben Meter breit. Außerorts geht’s so. Wenn das Linden sind kann ich den Einsatz verstehen. Das hat aber nichts mit Radfahrern zu tun. Kein Radfahrer wurde hier von einem Lindenast erschlagen.

     
  10. 1. Dr. Richard Grützner

    Traurig traurig. Was jahrelang wächst, wird in 15 min platt gemacht. Es war von drei Bäumen die Rede, die im Zuge des Radweges geopfert werden sollen. Ich bin mal gespannt, wieviele es am Ende sind. Dass es überhaupt notwendig ist, Bäume für den Radweg zu fällen, bezweifel ich sowieso.