Revuelutionäres Kleve: Donnernder Applaus für Geschichtsgala

rd | 16. November 2017, 09:47 | 3 Kommentare
Großes Finale (Foto: B. Pauls)

Großes Finale (Foto: B. Pauls)

Lebendiger Geschichtsunterricht (Foto: B. Pauls)

Lebendiger Geschichtsunterricht (Foto: B. Pauls)

Die Klever Stadtgeschichte als Revue in 35 Nummern: Das – von vielen Seiten verstärkte – Ensemble des „Theaters im Fluss“ unter der Leitung von Harald Kleinecke lieferte gestern Abend einen begeisternden Abschluss des Klever Stadtjubiläums, in satten drei Stunden illustrierten die Schauspieler vor rund 400 Zuschauern „Sternstunden und Schwanengesänge“ aus 775 Jahren Stadtgeschichte, mit reichlich Klamauk, aber auch mit ernsten Momenten. Wer da war, erlebte ein faszinierendes Spektakel. Donnernder Applaus! Allerdings, und dies sei einfach mal gefragt: Warum nur eine einzige Aufführung (deren Vermarktung zudem ausbaufähig gewesen wäre)? Traut Kleve seinen eigenen Bürgern nicht?

Einen Kommentar schreiben





3 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 3. ???

    Ich hätte sehr gerne als Zuschauer teilgenommen, konnte aber leider aus terminlichen Gründen nicht.

    Vielleicht gibt es die Möglichkeit, nochmals für einen Freitag oder Samstag Abend?

     
  2. 2. Andre Gerritzen

    War schon sehr beeindruckend, was da geboten wurde.

    Vom Mutter Courage bis Monty Python alles dabei. (Es fehlten nur die Kokosnüsse!!!)

    Ich denke so eine Aufführung nur vor Klever Schülern (als Pflichtveranstaltung *grins*) würde einigen in der Altersklasse eine neue Perspektive geben. Vor allem wenn 70% der Schauspieler selber nur wenig Älter sind.

    OK. 80% der Schüler schauen dann 3 Stunden lang auf ihr Handy, aber die anderen 20% sind die Wichtigen für Kleves Zukunft.

    Fazit: Die freie Kulturszene im Klever Land hat mal wieder gezeigt was sie kann, neben dem Theater im Fluss konnte ich auch Schauspieler/Musiker vom XOX-Theater, dem Leeren Raum, der Gitarren Initiative Niederrhein und dem Haus Mifgash ausmachen.

     
  3. 1. Norbert Schmitz

    Ich kann dem Kommentar nur zustimmen. Ein tolles Erlebnis das einem keine Sekunde bereut hat gekommen zu sein. Eine 2. Aufführung wäre wünschenswert für alle die gestern nicht konnten oder die von den sehr lobenswerten Kommentaren beflügelt werden.