Plötzlich ging alles ganz schnell…

rd | 19. September 2014, 12:14 | 20 Kommentare

Nein, niemand liest kleveblog… Spoykanal, heute vormittag…

Die Umweltbetriebe der Stadt Kleve treiben das Problem vor sich her… (Foto:

Die Umweltbetriebe der Stadt Kleve treiben das Problem vor sich her… (Foto: Niederrheinstier)

Einen Kommentar schreiben





20 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 20. G.M.

    @19 Fisch…wieder nicht…. beim …. schön ausgedrückt.😄

     
  2. 19. Fisch

    @18.G.M.

    Ich war auch wieder nicht beim „Klever Oktoberfest“…………… habe auch keine Zeit, die sportliche Gelassenheit funktioniert bei mir noch immer, sie ist mir angeboren……. 🙂

     
  3. 18. G.M.

    @17 Fisch… ne war nicht beim „Klever Oktoberfest“… keine Zeit…… muss meine Zeit zum Haare suchen nutzen in diesem riesigen Suppentopf.😄
    Gelassenheit scheint ihnen abzugehen … sonst würden sie nicht so reagieren….. oder ?:evil:

     
  4. 17. Fisch

    G.M. waren Sie nicht beim „Klever Oktoberfest“, dass Sie das „Haar in der Suppe“ suchen……..Gelassenheit ist manchmal mehr als Sportlichkeit…. 🙂

     
  5. 16. G.M.

    @14 M.F es ist nicht das „Münchhausen Syndrom“ was den Nr. 15 antreibt…. nein er ist es selbst … der wahrhaftige Münchhausen.
    Also, Nr. 15,bitte mal sportlich sehen wenn man mal wieder vom Fingerhut erwischt wurde beim schummeln und nicht mit Ausflüchten rumeiern.
    Ansonsten passt der Artikel schon.

     
  6. 15. rd

    @MF Mit einer etwas gelasseneren Lebenseinstellung ist möglich, manche Dinge mit einem Augenzwinkern zu sehen. Aber viele sind übersäuert.

     
  7. 14. Martin Fingerhut

    @ 2. HP.Lecker :
    Sie zweifeln an rd ?

    Es geht nicht um gefaltete Zitronen
    sondern um Faltungen in den Dimensionen von Zeit und Raum :

    Auf dem Weg zwischen seinem Universum und unserem
    ( http://www.kleveblog.de/2014/03/minoritenplatz-ein-seltsamer-brief-aus-einer-anderen-welt/ )
    können Nachrichten aus einer anderen Welt auch in der Zeit zurückReisen,
    weshalb die Wirkung ( USK wird tätig ) durchAus VOR der Ursache ( tote-Tauben-Tümpel-Dümpel-Artikel ) liegen kann.

    rd hat immer Recht !
    No daute about it !

     
  8. 13. Peter Wanders

    @HP.Lecker
    Die Lösung ist nicht komplex sondern einfach.

    Herr Janssen von den USK sprach im Umweltausschuss auch nur über die Behebung der Symptome.
    Dabei muss man das Übel ganz einfach nur an der Wurzel anpacken.
    Die gesamte Diskussion im Rat befasste sich nicht mit den Ursachen.
    Es ist völlig falsch über Lösungen für das möglichweise tägliche Entfernen der Algen zu reden.
    Wie kann man bei Anwesenheit von so viel Kompetenz so sehr an den Ursachen vorbei reden???

    Die Lösung:
    Es muss jemand die Überdüngung des Gewässers stoppen. Den Rest regelt dann die Natur von selbst.
    Solange Bauern ungehemmt mit Gülle und Düngemitteln das Oberflächen- und Grundwasser füllen und die Anlieger Rasenschnitt in dem Klever Gewässer entsorgen und keiner diese kontrolliert, behält Kleve das Problem.

    Wenn man zu Problemen mit einem Gewässer den NaBu anspricht, kriegt man die lapidare Antwort, dass ein Fisch schon mal sterben kann. Auf den Hinweis, dass das Gewässer an der Oberfläche total vergrünt ist, wird nicht reagiert.

    Die Aufsichtsbehörde für diese Umweltverschmutzung ist der Kreis.
    Vielleicht liest ja jemand aus dieser Behörde mit. Vielleicht schaut mal jemand aus dieser Behörde auf die Wetering oder den Kanal.
    Vielleicht schaut auch jemand von den USK oder aus dem Umweltausschuss hier rein und schaltet den Kreis ein.
    Vermutlich hat sogar schon längst jemand hier mitgelesen.
    Das wahre Problem ist:
    Der Kreis vertritt wie beim Hochwasserschutz lieber die Interessen der Bauern und nicht die der Klever Bürger.

    Vielleicht kann jemand den NaBu oder BUND wecken. Die haben aber schon bei ihren Vogelprojekten genügend Ärger mit den Landwirten.

    Wenn auch nur eine Instanz anfängt in Richtung Verursacher zu handeln, würde Kleve im nächsten Sommer der Klärwerksoberflächencharakter und auch die vier- bis fünfstelligen Reinigungskosten erspart.
    Ich fürchte aber, dass keine der genannten Institutionen eingreift.
    Also werden die Klever Bürger über die USK für die Kosten des Dreck-Entsorgens aufkommen müssen, der sich alle paar Tage in diesem fruchtbaren Wasser entwickelt.

    Die Holländer nennen dies „dweilen met de kraan open“.

     
  9. 12. HP.Lecker

    Vielen Dank, Martin Fingerhut!

    Das verlinkte Dokument datiert vom 11.09.2014.

    Mithin entstand es 6 Tage bevor dieser Artikel im Kleveblog erschien: http://www.kleveblog.de/2014/09/wo-tote-tauben-in-trueben-tuempeln-treiben/

    Der datiert nämlich vom 17.09.2014.

    Wer also glaubt, dass die plötzliche ganz schnelle Reinigung der Spoy durch die USK aufgrund des Kleveblog-Artikels geschah, der sollte auch glauben, dass Zitronenfalter Zitronen falten 😉

    Nix für ungut.

    Das Problem selbst scheint in der Tat eine sehr komplexe Lösung einfordern!!!

     
  10. 11. Martin Fingerhut

    Umwelt- und Verkehrsausschuss, 11.09.2014
    Reinigung der Spoy :
    https://rat.kleve.de/C1257CF60039C976/html/571A8E05A9211535C1257D4700223511?OpenDocument

     
  11. 10. otto

    @9 Beobachter,

    das muss schon am Sonntag wieder fürchterlich gewesen sein, denn es wurde vorher lediglich ein kleines Schaufischen zur Beruhigung veranstaltet.

    Hier könnten z.B. die roten USH-Plüschbälle wirksam aufgehängt werden, damit für alle ein Kontrast
    Grün und Rot sichtbar wird, mit den gelben Liegestühlen am Ufer würde dann ein besichtigungsfähiges
    Idyll geschaffen, welches im Besichtigungsprogramm des Klever Marketing einen Ehrenplatz verdient hätte.

     
  12. 9. Beobachter

    Leider sieht es schon wieder genau so aus, wie vor der Aktion 🙁

     
  13. 8. Hape

    Der Ortsverband Kleve des Technischen Hilfswerks verfügt über verschiedene Mehrzweckarbeitsboote
    und Pontons, die mit relativ wenig Aufwand zu Schubbooten umgebaut werden können, um die Grünteppiche
    zwecks Abgreifen zusammenzuschieben. Der Bewuchs im Wasser hat seit dem Ende der Berufsschifffahrt
    von der Schleuse bis zum Hafenbereich stetig zugenommen und wird, wenn da nicht gegengesteuert wird
    dramatische Ausmaße annehmen. Zuständigkeiten hin oder her. Eine Anfrage beim THW braucht sich nicht
    nur auf die jährliche Nikolausfahrt beschränken. Übrigens werden die Wassertouristen bei diesen Zuständen nicht mehr wiederkommen. Hinzu kommt das der Schleusenbetrieb nur bis Ende diesen Jahres gesichert ist.

     
  14. 7. otto

    Sich um diesen seit vielen Jahrzehnten unhaltbaren Zustand zu kümmern, das wäre auch eine Aufgabe des KCN
    und der Zukunftswerkstatt gewesen.

    Natürlich ist es angenehmer, sich in der Dorfpresse herausgeputzt ablichten zu lassen mit dem Hinweis,
    dem Mautz-Minister mitzuteilen, dass man für seine Pläne in Kleve kein Verständnis aufbringen könne.

    Da arbeitet Kleve-Blog effizienter!

     
  15. 6. Rainer Hoymann

    “ Das Mäh-Sammelboot ist von einer Person aus der Fahrerkabine zu bedienen.“
    Am Freitag morgen waren immerhin vier Mitarbeiter zu sehen und das Ergebnis ist „ausbaufähig“.
    Es freut mich allerdings, dass die Verantwortlichen bei der Stadt relativ schnell reagiert haben. Dafür: danke!

     
  16. 5. otto

    Mit einem Gerät (berky) arbeitet in Goch der Niersverband. Von der Wetering bis zur Schleuse, für Kleve die
    ideale Anschaffung, um die Gewässer zu pflegen.

    Solch ein Schwimmgreifer wäre weitaus sinnvoller und auch notwendiger, als weihnachtliche Discokugeln.

     
  17. 4. HP.lecker

    In Kleve gibt es ein Unternehmen, das Yachts & Boats herstellt. Die dürften sicherlich in der Lage sein, solche „Berkies“ aus Aluminium zu bauen…

     
  18. 3. rd

    Die nächste Anschaffung der Stadt Kleve? http://www.berky.de/

     
  19. 2. Gallus

    Bestimmt stand diese Aufgabe schon auf dem Arbeitsplan (haha) – aber nur eben später !!!

     
  20. 1. Erich

    Und die Mitarbeiter der USK bzw. die USK werden auch immer nur dann und ausschließlich dann tätig, wenn dies bei Kleveblog diskutiert wird.
    Wird ja immer besser…