Optimierter Heimatkalendereinstieg

rd | 05. Dezember 2007, 20:18 | keine Kommentare

Text

55 Wörter? Pah! Dieser prototypische, optimierte Einstieg für einen einzigartigen Artikel für den Kalender für das Klever Land hat alles, was des klassischen Heimatkalenderfans Herz begehrt (Kultur, Kirche, Krieg, Kartoffeln), geht über mehrere Jahrhunderte, bringt sogar etwas Weltläufigkeit plus eine kleine Portion Selbstbeweihräucherung ins Spiel und geht über satte 213 Wörter. Ach ja, zur absoluten Verfeinerung hätte noch das Thema Garten reingemusst. Der Offizier aus der Provinz Ottawa könnte die Statue beispielsweise auch in den Beeten der barocken Gartenanlagen der Stadt versteckt haben, wo sie ein aus Portugal stammender Baggerführer der Fa. Schneider & Klippel bei unhistorischen Ausschachtungsarbeiten – die übrigens erst Monate später vom damaligen Stadtarchivar Dr. Böhnke nach einer dramatischen Intervention bei der Denkmalschutzstelle des Landes NRW in Hamm-Uentrop gestoppt werden konnten – durch Zufall entdeckte, leider aber auch mit seinem Zweischalengreifer schwer beschädigte.



It’s geriatrics, stupid

rd | 02. Dezember 2007, 18:43 | 5 Kommentare

Grafik

Nachdem B. Hendrix in der vergangenen Woche beinahe im Alleingang einen finnischen Birkenwald ihrem Drang nach Medienpräsenz geopfert hat, nun eine schwarze Siegessäule fast phallischen Ausmaßes – 8 Mal Theo Brauer, viermal davon zur Eröffnung des neuen Altenheims „Seniorenresidenz zum Tiergarten“. CDU-MdL Manfred Palmen, noch vor zwei Wochen deutlich unterm Radar, diesmal mit drei Treffern, darunter auch ein hübscher Firmenbesuch. Und Wolfgang Spreen, LdL, verdankt seine drei Treffer der Tatsache, dass ihm der neue Heimatkalender überbracht wurde. Diese persönliche Aufmerksamkeit ist vermutlich der verblüffenden Tatsache geschuldet, dass der Kreis die Herstellung dieses beliebten und kommerziell sehr erfolgreichen Weihnachtsgeschenks seit Jahren großzügig unterstützt.



Zitat der Woche

rd | 02. Dezember 2007, 18:01 | 1 Kommentar

„Das ist Blödsinn. Für uns Züchter haben die Tauben nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen hohen ideellen Wert. Meine Tauben sind besser gepflegt als manche Männer ihre Frauen und Kinder pflegen.“

So ein „empörter“ Heinz-Theo Zevens in der NRZ zu Vorwürfen von Tierschützern, dass bei Wettflügen viele Tiere sterben. Die Tiere werden Zevens zufolge in „komfortablen Schlägen“ gehalten, „mit einer ausgeklügelten Be- und Entlüftung, Fußbodenheizung und Kotabsauganlagen“. Mit dem Dachboden-Vergnügen aus der Zechensiedlung von einst habe das nichts mehr zu tun.


Ein Pfund Heimat

rd | 30. November 2007, 18:05 | 1 Kommentar

TitelblattWie versprochen, hier der Überblick über den neuen Heimatkalender (Kalender für das Klever Land auf das Jahr 2008) mit allen Fakten zu dieser Gabentischpublikation:

  • Gewicht: 525 g (Vorjahr: 560 g, minus 6,25 Prozent)
  • Seiten: 256
  • Hochdeutsche Geschichten: 31
  • Mundartgeschichten: 6
  • Gedichte: 9
  • Fiktionaler Anteil (inkl. pseudofiktionaler Anekdoten): 32 Prozent
  • Erste Abbildung eines heute noch lebenden Menschen: S. 175
  • Letzte Abbildung eines heute noch lebenden Menschen: S. 177
  • Anteil der Abbildungen lebender Menschen an der Gesamtbebilderung: 1,2 Prozent
  • Geschichten mit kirchlichem Hintergrund: 9 (Anteil: 29 Prozent)
  • Geschichten mit WK2-Hintergrund: 3
  • Handlung vor 1800: 5 Geschichten
  • Handlung vor 1900: 6 Geschichten
  • Handlung vor 2000: 17 Geschichten
  • Handlung von 2001-2007: 3 Geschichten (zwei davon befassen sich mit Naturphänomenen)
  • Artikel, deren erster Satz das Wort Jahr oder eine Jahreszahl enthält: 17
  • Längster Einstiegssatz: 55 Wörter (siehe Ausriss)

Einstiegssatz

Weitere Analysen in Arbeit.