Karrieresprung für Klever Journalisten: Peter Huth wird WamS-Chef

rd | 06. Februar 2017, 11:33 | 12 Kommentare
Peter Huth, Chefredakteur BZ, Ex-Mitarbeiter Grenzland Post

Peter Huth, Ex-Mitarbeiter Grenzland Post

Peter Huth, jetzt selbst Teil der Chefredakteurs-Ahnengalerie (Foto: Peter Huth)
Herzlichen Glückwunsch! Der aus Kleve stammende Journalist Peter Huth übernimmt eine neue Aufgabe bei Axel Springer – er führt ab sofort die Redaktion der renommierten Welt am Sonntag. Der Medienkonzern (Bild u.a.) teilte mit: „Peter Huth, 47, seit 2008 Chefredakteur der B.Z. und seit 2013 zusätzlich Stellvertreter des Chefredakteurs von BILD, wird ebenfalls mit sofortiger Wirkung Chefredakteur der Welt am Sonntag. Nachfolger von Peter Huth als Chefredakteur der B.Z. wird Miriam Krekel, 39, derzeit Stellvertreterin des Chefredakteurs.“ Vorstandsvorsitzender Matthias Döpfner kommentierte: „Peter Huth hat die B.Z. als Magnet der Kreativen und als Beispiel für modernen Hauptstadt-Boulevardjournalismus positioniert. Dafür danke ich ihm und wünsche ihm für seine neuen Aufgaben bei der Welt am Sonntag ebenso viel Erfolg.“



Einen Kommentar schreiben





12 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 12. Joseph Johann

    Es wäre interessant zu erfahren, was Herr Huth zu dem Artikel von Broder über den SPD-Hoffnungsträger Schulz in der Welt am Sonntag vom vergangenen Sonntag zu sagen hat.

     
  2. 11. ???

    Ist es eine „Bildungslücke“, wenn man „Geißens“ nicht kennt………..?

    ………und gilt man als „unso(c)zial, wenn man nicht bei „Facebook“ ist und dort nicht „mitmischt“?

     
  3. 10. laloba

    @8 Hab mir mal die Website wildundhund.de angesehen. Bin auf den Slogan „Jagd ohne Hund ist Schund“ (treffender kann man es doch nicht sagen) gestoßen und unterhalte meine KollegInnen gerade mit Quizfragen wie „Welche Tierarten fallen unter Haarraubwild oder Schalenwild …“. You made our day, thanks.

    Von der Pressefreiheit hierzulande träumen andere nur …

     
  4. 9. kleinendonk

    BZ – 🙂 muss man nicht gehuthet haben – auch wenn man aus Kleve kommt

     
  5. 8. R K H

    Oh Verzeihung, die heißt „Wild und Hund“. Die 19. deutsche Hirschrufmeisterschaft hat 2017 Andreas Töpfer für sich entscheiden können

     
  6. 7. R K H

    Glückwunsch, schliesse mich 4 – 6 an. 2 – Freie Presse heißt freie Presse weil die Presse frei ist und man sich die Presse aussuchen kann, oder man liest querbeet. Ich hab mir als nächstes „Jagd und Hund“ vorgenommen, ich bin weder Jäger noch hab ich einen Hund, nur so für Spaß…

     
  7. 6. laloba

    Internalisierte und dann nicht mehr hinterfragte oder aktualisierte Feindbilder sind die Geißel der Menschheit.

     
  8. 5. rd

    @??? Geißen der Menschheit

     
  9. 4. ???

    @1. Mut zur Wahrheit

    Wer oder was sind die „Geißens“……….???

     
  10. 3. Husky

    Bei Axel Springer entscheidet ja nicht der Chefred sondern die #FieseFriede …

     
  11. 2. Günter Hoffmann

    Da bleibt nur zu hoffen das er in seiner neuen Funktion kein Anhänger der Presse für betreutes Denken ist.

     
  12. 1. Mut zur Wahrheit

    Und heute Abend sind die Geißens wieder im Fernsehen. Das ist immer so spannend und lustig.