Hochschule bekommt Zwischenkanzler

rd | 19. Juli 2017, 22:21 | 2 Kommentare
Dr. Oliver Herrmann: Von der Lippe an den Rhein

Dr. Oliver Herrmann: Von der Lippe an den Rhein

Dr. Oliver Herrmann leitet als Interimskanzler die Verwaltung der Hochschule Rhein-Waal: Mit der Besetzung des in der Hochschulleitung erfahrenen Wissenschaftsmanagers als Interimskanzler sichert die Hochschule Rhein-Waal einen nahtlosen Übergang in der Hochschulverwaltung bis zur Neubesetzung der Kanzlerstelle. Als „exzellente Wahl“ in der Besetzung der Interimsfunktion sehen Hochschulpräsidentin Dr. Heide Naderer und Hochschulratsvorsitzender Aloys Krieg den 51-jährigen Diplomverwaltungswirt und Juristen Dr. Oliver Herrmann.

Herrmann ist seit mehr als 25 Jahren im Wissenschaftsmanagement in verschiedenen Hochschulen tätig und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der Hochschulleitung, unter anderem als Kanzler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und zuletzt als Präsident der Fachhochschule Ostwestfalen-Lippe. Gegenwärtig ist er als Berater im Hochschulsektor tätig. Zu seinen Projekten zählen unter anderem die Koordination des Vereins Campus OWL, dem Verbund der fünf staatlichen Hochschulen in Ostwestfalen-Lippe.

Bis zum Amtsantritt der neuen Kanzlerin bzw. des Kanzlers wird Herrmann ab dem 23. August 2017 das Kanzleramt vom scheidenden kommissarischen Kanzler Karsten Koppetsch übernehmen. Die Hochschule griff mit der Besetzung Herrmanns einen Vorschlag von Ministerialrätin Sigrid Rix-Diester aus dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalens auf und freut sich, einen so ausgewiesen qualifizierten Fachmann gefunden zu haben und damit einen nahtlosen Übergang in diesem wichtigen Amt sicherstellen zu können. Für die voraussichtlich im Herbst stattfindende Kanzlerwahl kandidiert Herrmanns nicht.

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. jean baptiste

    @1 N..stier
    nee, der hat keine Verlängerung auf seiner Weide (Präsident der FH OWL) bekommen und steht wohl z.Zt. auf den Trockenen.
    Wenn man googlet hat er einen respektablen record (positive Vorgeschichte) , keine Ahnung, wo da wer auf der Leitung gestanden hat.

    Arbeit erwartet ihn genügend, liest man die Favebook official group HSRW kocht z.B. gerade ein neues Thema hoch.
    Laut einer Beschwerde von Chaime Gallego, bestätigt von einem Rattenschwanz von Nachfolgeposts behindert die Prüfungskommission eine Vielzahl von Studenten durch ihre äusserst zögerhafte Arbeit.
    Ergebnisse von Wiederholungsprüfungen (third attempt exams) lassen bis zu 7 Monate auf sich warten, obwohl die Bewertungen der Professoren längst erfolgt war . In der Zeit kann der Student sein weiteres Studium nicht auf bestandene oder aber nicht bestandene Prüfungen ausrichten uhnh hängt mehr oder weniger in der Luft.
    Normal ein Vorgang, der den Prüfungsausschuss angeht, aber wenn der das nicht gebacken bekommt, halt ein Fall für den Kanzler, den Herr Koppetsch allerdings nicht gelöst hat .
    Vielleicht ein guter Anfang für Herrn Dr. Herrmann. ich wünsche ihm alles Gute und gutes Gelingen.

     
  2. 1. Niederrheinstier

    Muuuhh, wenn der Herr Dr. Herrmann doch aus OWL kommt, ist er vielleicht ein Nachkomme von „dem“ Hermann, dem dort das Hermannsdenkmal gebaut wurde?