Dieses obskure Objekt der Begierde im Kurhaus

rd | 14. Juli 2016, 17:37 | keine Kommentare

Nicht Beuys: Angela Molina (Foto: Luis Buñuel)

Nicht Beuys: Angela Molina (Foto: Luis Buñuel)

Was macht eigentlich Angela Molina? Das letzte, was ich von ihr gehört habe, war, dass sie mit dem spanischen Regisseur Luis Buñuel einen Film gedreht hat, „Dieses obskure Objekt der Begierde“, der dann vermutlich Anfang der Achtzigerjahre montags um 23 Uhr nach den Tagesthemen in der ARD ausgestrahlt wurde, wo ich ihn vermutlich erstmals gesehen habe, und damit auch erstmals Angela Molina, für die ich vermutlich mehr Augen hatte als für den großartigen Fernando Rey, der ebenfalls in dem Streifen mitspielte. Eine kurze Google-Recherche ergibt: Die gute Dame ist heute 61 Jahre alt und hat seit 1977 in folgenden Filmen mitgespielt:

  • 1978: Stau (L’ingorgo – una storia impossibile) – Regie: Luigi Comencini
  • 1980: Kaltgestellt – Regie: Bernhard Sinkel
  • 1982: Die Augen, der Mund – Regie: Marco Bellocchio
  • 1982: Dämonen im Garten – Regie: Manuel Gutiérrez Aragón
  • 1983: Dies rigorose Leben – Regie: Vadim Glowna
  • 1983: Die schöne Otero (La Bella Otero) – Regie: José María Sánchez
  • 1986: Camorra – Regie: Lina Wertmüller
  • 1986: Streets of Gold – Regie: Joe Roth
  • 1989: Die Dinge der Liebe (Las cosas del querer) – Regie: Jaime Chávarri
  • 1991: Der Mann, der seinen Schatten verlor – Regie: Alain Tanner
  • 1991: Prinzessin Fantaghiro – Regie: Lamberto Bava
  • 1992: 1492 – Die Eroberung des Paradieses (1492: Conquest of Paradise) – Regie: Ridley Scott
  • 1997: Live Flesh – Mit Haut und Haar (Carne Trémula) – Regie: Pedro Almodóvar
  • 1997: Sin Querer – Zeit der Flamingos – Regie: Ciro Cappellari
  • 1998: Das letzte Kino der Welt (El viento se llevó lo qué) – Regie: Alejandro Agresti
  • 2000: Das Meer (El mar) – Regie: Agustí Villaronga
  • 2001: Annas Sommer – Regie: Jeanine Meerapfel
  • 2004: Nero – Die dunkle Seite der Macht – Regie: Paul Marcus
  • 2006: Die Unbekannte (La Sconosciuta) – Regie: Giuseppe Tornatore
  • 2006: Der Karton (La caja) – Regie: JC Falcon
  • 2007: Das Haus der Lerchen (La masseria delle allodole) – Regie: Paolo und Vittorio Taviani
  • 2008: Tagebuch einer Nymphomanin (Diario de una ninfómana) – Regie: Christian Molina
  • 2009: Zerrissene Umarmungen (Los abrazos rotos) – Regie: Pedro Almodóvar
  • 2009: L’Onore e il rispetto – Regie: Salvatore Samperi und Luigi Parisi
  • 2009: Baarìa – Regie: Giuseppe Tornatore
  • 2009: Barberousse (Barbarossa) – Regie: Renzo Martinelli
  • 2010: Dein Weg (The Way) – Regie: Emilio Estevez
  • 2010: Neon Flesh (Carne de Neón) – Regie: Paco Cabezas
  • 2011: Erinnerung an meine traurigen Huren (Memoria de Mis Putas Tristes) – Regie: Henning Carlsen
  • 2012: Blancanieves
  • 2013: Anna Karénina (Miniserie, Folge 1–2)
  • 2014: Den Menschen so fern (Loin des hommes) – Regie: David Oelhoffen
  • 2014: Murieron por encima sus posibilidades – Regie: Isaki Lacuesta
  • 2016: Tini: Violettas Zukunft (Tini: El gran cambio de Violetta)

Angela Molina ist also zweifellos eine Große ihres Fachs, und ich freue mich, Sie heute Abend nach 30 Jahren wieder zu sehen – und zwar im Museum Kurhaus, wo im Rahmen einer vierteiligen Reihe „Begehren und verwehren“ neben diesem Streifen drei weitere Klassiker gezeigt werden:

  • 21. Juli: Caravaggio (Derek Jarman)
  • 28. Juli: Eisenstein in Guanajuato (Peter Greenaway)
  • 4. August: Fitzcarraldo (Werner Herzog)

Die Filme beginnen jeweils um 21 Uhr, der Eintritt beträgt sieben Euro (für Mitglieder des Freundeskreises ermäßigt fünf Euro). Heute sicherlich der gute Abschluss nach einer fröhlichen Kirmesrunde.

Achtung! Es gibt kein Popcorn!

Einen Kommentar schreiben