Aus genossenschaftlichen Finanzkreisen: Nüchternheit entschieden bekämpfen

rd | 30. Juni 2016, 13:03 | 1 Kommentar
 Dagegen gibt es ein Mittel

Dagegen gibt es ein Mittel

„Nüchterne Bilanz“, so reißt die Rheinische Post heute ihren Bericht über die Bilanzpressekonferenz der Volksbank Kleverland an. Neben zwei interessanten Personalien (Flughafen-Chef Ludger van Bebber und Bedachungsunternehmer Eric Jansen rücken in den Aufsichtsrat ein) taten die Bankchefs die betrübliche Mitteilung kund, dass die Dividende auf nur noch zwei Prozent gesenkt wird.

In der Tat ernüchternd!

Doch damit das nicht lange so bleibt, beschreitet das Klever Geldinstitut neue Wege: Am Freitag, 1. Juli, lädt die Volksbank Kleverland eG auf der Terrasse des Kundenzentrums zu ihrem ersten Weinfest ein! Der Einladung zufolge werden „Weine aus verschiedenen Weingebieten“ verkostet. Da gibt es dann für die Geldeinlage mal ganz locker zehn bis zwölf Prozent – und niemand muss nüchtern bleiben. Räumen Sie mit den Bankchefs gemeinsam den „Weintresor“ (so der Name des bankeigenen Getränkehandels) aus! Die Party beginnt um 16 Uhr.

Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. HerRmann

    Tolle Bilanz zum Weinfest
    „Weine aus verschiedenen Weingebiete“? Wohl eher: Weinen aus verschiedenen Gründen!
    Gibts in Großbritanien eigentlich auch Weingebiete oder gar Volksbankgenossen?