Ludger Tiggelbeck geschockt: Kurze 7, sein Düsseldorfer Altstadtlokal, ausgebrannt

rd | 03. Mai 2017, 15:49 | 2 Kommentare
Totalschaden: Keller der Gaststätte „Kurze 7“ (Foto: Tiggelbeck)

Totalschaden: Keller der Gaststätte „Kurze 7“ (Foto: Tiggelbeck)

Die Düsseldorfer Altstadt war zeitweise komplett gesperrt, überall Blaulicht und Feuerwehr. Und mittendrin rang Ludger Tiggelbeck, der bekannte Gastronom aus Kleve („Le Journal“), der seit einigen Jahren in Düsseldorf reüssiert, um Fassung. „Ich war geschockt“, so Tiggelbeck. Denn nach zwei rätselhaften Bränden in kurzer Zeit in der Düsseldorfer Amüsiermeile wurde auch sein Lokal im Herzen der Altstadt, die „Kurze 7“, ein Raub der Flammen.

Das Feuer brach vormittags im Keller aus und fraß sich in Windeseile durch das Mobiliar im Untergeschoss. Rauch und Russ zogen nach oben und sorgten auch im Erdgeschoss für schwere Schäden. Ein Brandsachverständiger schloss nach einer ersten Besichtigung des verheerten Gebäudes einen technischen Defekt aus. Ludger Tiggelbeck selbst vermutete, dass möglicherweise eine liegen gelassene Zigarette eines Mitarbeiters, der vormittags in dem Lokal zu tun hatte, den Brand auslöste. Wegen der beiden anderen Brände sperrte die Polizei den Ort zunächst ab, um Spuren zu sichern.

Der Geschäftsbetrieb in der „Kurzen 7“ ruht bis auf weiteres – Tiggelbeck musste schon mehreren Tänzerinnen, die üblicherweise leicht bis gar nicht bekleidet die Stimmung anheizen, absagen, und auch das gesamte Personal hat bis auf weiteres Zwangsurlaub. Der aus Kleve stammende Wirt hofft, dass bis zum Düsseldorfer Japan-Tag am 20. Mai zumindest das Erdgeschoss wieder benutzbar ist. Die Renovierung des Kellers wird hingegen vermutlich einige Monate in Anspruch nehmen. Das Lokal lief in den vergangenen Jahren äußerst erfolgreich.

Das Düsseldorfer Polizeireporter-Urgestein Günther Claassen berichtete über den Brand, der die Altstadt am 30. April für einige Stunden lahmlegte

Das Düsseldorfer Polizeireporter-Urgestein Günther Classen berichtete im Express über den Brand, der die Altstadt am 30. April für einige Stunden lahmlegte

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. jean baptiste

    @1 G. Hoffmann
    das Thema spielt doch eher in Duisburg …

     
  2. 1. Günter Hoffmann

    Hat er evtl. vergessen sein Bakschisch an die bekannten internationalen Sozial Einrichtungen zu zahlen ?